Niederlande: Lockdown trifft Blumenhandel

In den Niederlanden sind seit dem 18.12.2021 alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte geschlossen. Dieser erneute Lockdown wurde wegen der Omikron-Variante des Coronavirus verhängt.

Die Niederlande hat kurz vor Weihnachten wegen der Omikron-Variante des Coronavirus einen neuen strengen Lockdown verhängt. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Der Lockdown hat zur Folge, dass auch Blumenläden und Gartencenter ihre Türen schließen müssen. Der Verkauf von Zierpflanzenprodukten wird weiterhin über das so genannte Click-and-Collect-Verfahren möglich sein. Die Online-Bestellung und Abholung von Blumen und Pflanzen ist weiterhin möglich. Ein Zeitraum von 4 Stunden zwischen Bestellung und Abholung ist nicht erforderlich. Online bestellte Produkte können in Zeitfenstern abgeholt werden. Der Verkauf von Weihnachtsbäumen im Freien ist weiterhin möglich.

Bei Royal FloraHolland geht man davon aus, dass der Markt in dieser Zeit weiterhin wie gewohnt funktionieren wird. Die für den Blumen- und Pflanzenmarkt wichtigen Absatzländer sind derzeit nicht in Lockdown, so dass die Exporte stabil bleiben werden. In den Niederlanden wird das aktuelle Maßnahmenpaket den Verkauf von Zierpflanzenerzeugnissen in begrenztem Umfang ermöglichen. Der niederländische Blumen- und Pflanzenvermarkter glaubt, dass die Nachfrage nach Blumen und Pflanzen aufrechterhalten werden kann, so dass sich die Umsatzeinbußen in Grenzen halten.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.