Neurather Gärtner: Tag der offenen Tür

Der Familientag der Neurather Gärtner zusammen mit der Initiative „Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe“ findet am 27. Oktober 2019 von 10:00 bis 17:00 Uhr statt.

Landgard hat Anfang 2019 für die gesamte Obst-und Gemüsebranche die generische Werbeinitiative „Obst & Gemüse –1000 gute Gründe“ gestartet. Bild: Landgard.

Anzeige

Auf ernährungsinteressierte, umweltbewusste und technikbegeisterte Menschen warten am 27. Oktober 2019 ganz besonders spannende Einblicke an einem außergewöhnlichen Ort: Die Neurather Gärtner öffnen beim Familientag die Türen ihrer Gewächshäuser und zeigen, wie leckere Tomaten mit hochmoderner Technik am Standort Neurath wachsen. „Auch die Landgard Initiative „Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe“ wird in Neurath mit interessanten Aktionen für die Besucher dabei sein. Dazu gehört eine Fotowand mit Bildern zum Mitnehmen, ein Glücksrad und Rezeptkarten mit leckeren Rezeptideen rund um Tomaten“, so Michael Hermes, Bereichsleiter Marketing und Unternehmenskommunikation bei Landgard.

Die Besucher des Familientages können am 27. Oktober von 10:00 bis 17:00 Uhr einen Blick hinter die Kulissen der Tomatenproduktion in Neurath werfen. Dabei erwarten sie neben spannenden Informationen zu verschiedenen Themen rund um die moderne, CO2-neutrale, nachhaltige Gewächshausproduktion auch lustige Aktionen für die jüngsten Besucher, erfrischende Getränke sowie ein besonderes Tomaten-Show-Kochen. Die Einnahmen aus dem Verzehr werden die Neurather Gärtner vollständig an soziale Einrichtungen im Kreis Grevenbroich spenden.

Die Neurather Gärtner, ein Zusammenschluss von vier Gesellschaftern, kultivieren seit 2011 am Standort Neurath verschiedene Tomatensorten für den regionalen Markt. Bei ihrer Tomatenproduktion kommen die neuesten Kulturmethoden zur Anwendung. Darüber hinaus legen die Neurather Gärtner großen Wert auf eine nachhaltigere Produktion. Die klimatischen Bedingungen im Gewächshaus werden mit modernster Computertechnologie an die Bedürfnisse der Tomaten angepasst. Überschusswasser aus der Bewässerung der Tomaten-Pflanzen wird aufgefangen, mit UV-Licht entkeimt und erneut für die Bewässerung genutzt. Dadurch werden Einträge von Dünger in das Grundwasser vermieden. Beheizt werden die Produktionsgewächshäuser mit der Abwärme eines gegenüberliegenden Kraftwerkes. Bei der Bestäubung der Tomaten kommen Hummeln zum Einsatz und Nützlinge arbeiten gegen tierische Schädlinge. Krankheiten werden, soweit möglich, ebenfalls mit biologischen Methoden behandelt. Die Besucher des Familientages werden viel Wissenswertes über die verschiedenen Tomaten-Sorten mit ihren jeweiligen Besonderheiten und Details zu Pflanzung, Wachstumsphase und Ernte lernen. Darüber hinaus sind die Ausmaße des Gewächshauskomplexes einfach beeindruckend. In 1.000 Pflanzreihen mit jeweils mehreren Hundert Einzelpflanzen werden jährlich 6 Mio. Kilogramm Tomaten angebaut. Die einzelne Tomatenpflanze erreicht eine Länge von zehn bis elf Metern. Ein Teil der Gewächshäuser ist mit einer LED-Hybridbeleuchtung ausgestattet, die es den Neurather Gärtnern ermöglicht, ein ganzjähriges Angebot von gesunden, leckeren und inhaltsstoffreichen Tomaten für die Region anzubieten. (Landgard)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.