Neurath: Erste Tomatenpflanzen im Gewächshauspark

Der erste Bauabschnitt des Gewächshausparks bei Neurath ist nach mehr als einem halben Jahr abgeschlossen. Die vier an dem Projekt beteiligten Gärtner aus der Region Straelen am Niederrhein, Carsten Knodt, Dirk Drießen, Wilhelm Baum und Matthias Draek, haben heute das Setzen der Tomatenpflanzen abgeschlossen. Die Unternehmer gehen davon aus, dass sie in sieben bis acht Wochen die erste Tomatenernte einfahren können.

Anzeige

Der erste Bauabschnitt des Gewächshausparks bei Neurath ist nach mehr als einem halben Jahr abgeschlossen. Die vier an dem Projekt beteiligten Gärtner aus der Region Straelen am Niederrhein, Carsten Knodt, Dirk Drießen, Wilhelm Baum und Matthias Draek, haben heute das Setzen der Tomatenpflanzen abgeschlossen. Die Unternehmer gehen davon aus, dass sie in sieben bis acht Wochen die erste Tomatenernte einfahren können. Dafür haben die vier Partner am Standort rund 12 Mio. Euro investiert. Zudem werden im Laufe der Zeit rund 60 Arbeitsplätze geschaffen. Die Vermarktungsgesellschaft Landgard, die sich für die Entwicklung der Erzeugerbetriebe in der Region engagiert, hat die Unternehmer maßgeblich unterstützt und waren für die Projektentwicklung verantwortlich.

Das Gewächshaus A ist betriebsbereit, die Montagearbeiten sind abgeschlossen und die Heizschlangen verlegt. Zusätzlich sind eine Sortierhalle und Aufenthaltsräume entstanden. Für die notwendige Wärme der Pflanzen sorgt das benachbarte Kraftwerk der RWE Power, damit auf einer Fläche von 110.000 Quadratmetern die angebauten Tomaten gut gedeihen. Das vom Kraftwerk in Kraft-Wärmekopplung bereitgestellte rund 70 Grad warme Wasser sorgt dafür, dass die Gewächshäuser auf eine Temperatur von 20 Grad Celsius gehalten werden. Die Kraftwerkswärme wird vor allem in Schwachlastzeiten, das heißt in der Nacht oder an Wochenenden in einem 5.000 Kubikmeter fassenden Vorratsbehälter gespeichert und bei Bedarf in die Gewächshäuser weitergeleitet.

Ein weiterer Schritt in Richtung einer nachhaltigen Produktion von frischem Gemüse ist die Nutzung von Niedertemperaturabwärme aus dem Kraftwerk Neurath. Dazu wird eine Teilfläche des Gewächshausparks mit speziellen Heizungssystemen ausgerüstet. Ziel ist es, Wärme mit einem geringen Temperaturniveau aus dem Kraftwerksprozess zu verwenden, die bisher nicht nutzbar war.

Nach wie vor ist die Tomate die Top-Gemüsesorte vor Möhren, Zwiebeln, Chicorée und Salat. In Zukunft werden auch die schmackhaften Tomaten der Sorte „Lyterno“ aus Neurath mit ihrem kräftigen Rot-Ton dem Käufer ins Auge fallen und ihren Beitrag dazu leisten, dass Tomaten weiterhin das Gemüse Nummer eins bei der Bevölkerung bleibt. Die erwartete Neurather Erntemenge liegt bei 5.500 bis 6.000 Tonnen pro Jahr. Im Vergleich dazu: In jedem der rund 40 Millionen Haushalte in Deutschland werden durchschnittlich pro Jahr etwa 10 kg Tomaten verzehrt.

Landgard gehört als Erzeugergemeinschaft zu 100% den Gärtnern. Landgard ist eine der größten europäischen Vermarktungsorganisationen für Topfpflanzen, Schnittblumen, Gärtner- und Floristenbedarf sowie Obst und Gemüse und erzielt einen jährlichen Umsatz von 1,8 Mrd. Euro (2010). Derzeit unterhält Landgard unter anderem 34 Cash & Carry Märkte inner- und außerhalb Deutschlands.

RWE Power ist der größte Stromerzeuger Deutschlands. In den Tagebauen und Kraftwerken, Veredlungsbetrieben und Forschungsprojekten, Ausbildungszentren und Verwaltungen sind über 17.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen trägt mit einer Kraftwerksleistung von gut 33.000 Megawatt zu dem breiten RWE-Energiemix aus Braunkohle, Steinkohle, Kernkraft, Gas und erneuerbaren Energie bei. RWE Power investiert Milliarden in den Bau neuer, klimaschonender Kraftwerke und in die Entwicklung noch effizienterer, umweltfreundlicherer Techniken für die Stromerzeugung der Zukunft.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.