NEPG: Später Start für das Kartoffeljahr 2021

Da die Pflanzung der Ernte 2021 fast abgeschlossen ist, scheint es durchaus möglich, dass die Gesamtkartoffelfläche in den NEPG-Ländern (EU-04) um 3 bis 5% niedriger sein wird als im letzten Jahr.

Die Anbauer sind sich bewusst, dass die Kartoffelernte anfällig und unsicher ist. Bild: GABOT.

Anzeige

Dies ist definitiv ein historisches Ereignis (das letzte Mal, dass die Fläche abnahm, war im Jahr 2014), da die Kartoffelfläche in den letzten 20 Jahren normalerweise Jahr für Jahr zunimmt. Und in dieser Zeit haben die Verarbeiter bestehende Kapazitäten erweitert oder neue Anlagen gebaut.

Der wiederholte Rat der NEPG im letzten Sommer, eine kleinere Fläche zu bepflanzen, und die schwierige Situation auf dem freien Markt nach der Ernte 2020 zeigen Wirkung.

Kaltes und trockenes Wetter seit Mitte April

Obwohl der Winter 20/21 feuchter war als die vorangegangenen 3-4 Jahre, ist das Wetter seit Mitte April kälter und trockener geworden. Frühkartoffeln wurden zwischen Mitte Februar und April gepflanzt. Ein Teil der Haupternte wurde Ende März bis Anfang April gepflanzt, aber der Hauptteil wurde ab der dritten Aprilwoche gepflanzt. Das ging reibungslos und unter guten, aber kalten Bedingungen.

Um Frostschäden zu vermeiden, wurden die frühen Anbauflächen in Westdeutschland reichlich beregnet, während in Belgien und Deutschland die Frühkartoffeln um den 6. April herum noch mit einer Schneeschicht bedeckt waren. Die Wachstumsverzögerung bei den Frühkartoffeln beträgt ca. 2 Wochen. Und auch das überwiegend trockene Wetter kann einen Einfluss haben, wenn es einige Wochen so bleibt.

Am Ende der ersten Maiwoche wurde die bepflanzte Fläche der Haupternte auf über 95% geschätzt. Die kalte Witterung mit gelegentlichen Nachtfrösten seit der dritten Aprilwoche hat die Notwendigkeit, schnell zu pflanzen, verzögert.

Guter Stand am Markt für alte Ernte

Der freie Markt ist in positiver Stimmung, da die Verarbeiter in den kommenden Wochen und Monaten eine Belebung oder zumindest eine höhere Nachfrage erwarten. Nicht nur für den Markt innerhalb des NEPG-Gebietes, sondern auch für den Export in andere europäische Länder und außerhalb der EU. Die Landwirte sind zuversichtlich, was den Markt angeht, da die Frühkartoffeln später geerntet werden, während die Haupternte langsamer aufkommt. Das kalte Wetter seit Anfang April trägt dazu bei, dass das Produkt in guter Qualität gelagert werden kann (weniger Keimung als zunächst erwartet am Ende des Winters). Es gibt auch einen geringeren Bestand zu verkaufen als in den letzten Jahren. 

Ausblick

Die Anbauer sind sich bewusst, dass die Kartoffelernte anfällig und unsicher ist. Zum einen sind die Produktionskosten in den letzten beiden Saisons stark gestiegen, die Erträge stagnieren seit vier Jahren, und die Lagerung von Kartoffeln ist teurer und schwieriger geworden. Andererseits wird der gesamte Sektor unter die Lupe genommen, wenn man die Wasserverschmutzung, die Erosion und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln betrachtet. Kartoffelanbauer müssen sich dessen bewusst sein, zeigen, dass sie sich bemühen, es zu kontrollieren und besser darüber kommunizieren. Sie setzen auch auf Forschung, die ihnen kurzfristig Sorten und Anbautechniken liefert, die besser an die Umweltbedingungen (Phytophtora, Klimawandel) und die gesellschaftlichen Erwartungen angepasst sind. (NEPG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.