Kirschessigfliege: Innovative Bekämpfung

Mit combi-protec wurde für den Obst- und Weinbau erstmals ein neues, innovatives Verfahren mit einem um bis zu 97% reduziertem Pflanzenschutzmitteleinsatz zur Zulassung gebracht.

Kirschessigfliege.

Anzeige

Beim neuen combi-protec betragen die Rückstände unmittelbar nach der Anwendung nur 1- bis maximal 10% der Rückstandshöchstmenge. Ein Liter combi-protec wird mit circa 3% der regulären Insektizid-Wirkstoffmenge kombiniert und mit 20 Liter Wasser je Hektar als Fraßköder ausgebracht. Die Mischung weist die gleiche Wirkstoffmenge wie in 20 Liter der regulären Insektizid Spritzbrühe auf. Eine vollflächige Benetzung der Pflanzen und Früchte ist mit dieser Wassermenge nicht möglich, in diesem Verfahren aber auch nicht nötig!

Wie funktioniert combi-protec? Die Kirschessigfliegen, sowie andere Essig- u. Fruchtfliegen, erkennen die vereinzelten Spritztröpfchen als Nahrungsquelle. combi-protec beschleunigt durch seine Zusammensetzung die Aufnahme und verstärkt die Wirkung der kombinierten Insektizide. Die Fliegen verenden innerhalb kurzer Zeit und deutlich schneller als bei herkömmlichen Verfahren. Dies erklärt, wie zum Beispiel 5 ml Spintor je Hektar und Behandlung für eine Bekämpfung ausreichen. Die Wirksamkeit wurde in verschiedenen Versuchen, unter anderem an der Lehr- und Versuchsanstalt für Obst- und Weinbau in Weinsberg (LVWO), belegt. Das Kombiverfahren zeigte gegenüber der Standard- Empfehlung, mit Sprühanwendungen von Spintor und Karate Zeon, den gleichwertigen Bekämpfungserfolg. Das Verfahren wurde bereits seit 2013 in der Praxis (noch über §22 Genehmigungen), hauptsächlich im Gebiet Baden- Württembergs, erfolgreich eingesetzt.

Die Anwendung von combi-protec erfolgt in der Regel mit zwei bis maximal vier Injektordüsen je Gerät, mit niedrigem Druck und hoher Fahrgeschwindigkeit. Im Weinbau reicht eine halbseitige Behandlung der Traubenzone aus, so dass nur jede zweite Fahrgasse behandelt werden muss. Ein Quad bzw. ATV mit Aufsattelspritze hat sich in den Praxisanwendungen bestens bewährt. Eine Reduzierung der Arbeitszeit auf unter 50% ist mit dieser Methode möglich!

In den letzten Wochen wurden auch die beantragten Genehmigungen für combi-protec, mit den als für Bienen gefährlich eingestuften Insektiziden, durch die Zulassungsbehörde bewilligt. Als empfohlene Tankmischungen wurden Spintor und combi-protec im Beerenobst sowie Holunder und im Weinbau gegen Kirschessigfliege und Gemeiner Ohrwurm geprüft. combi-protec erfüllt so den Status eines regulären Zusatzstoffes, welcher mit allen geeigneten Insektiziden, auch in anderen Indikationen und Kulturen, einsetzbar ist.

Dem Obst- und Weinbau steht mit combi-protec ein effizientes und kostengünstiges Verfahren mit hervorragendem Rückstandsverhalten als weiterer Baustein in der Kirschessigfliegenbekämpfung zur Verfügung.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.