Chile: Drosophila-Alarm

Die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) ist jetzt erstmals in Chile gefunden worden. Der Schädling ist eine sehr ernstzunehmende Bedrohung für den Kirschenanbau im Land.

Anzeige

Vor drei Wochen fanden Landwirtschaftsbehörden in Chile zwischen Pucon und Villarica acht Exemplare der gefürchteten Kirschessigfliege, auch bekannt als Drosophila suzukii. Dieses Gebiet ist besonders als touristischer Hotspot und landwirtschaftliche Anbauregion bekannt. Offensichtlich hat sich der Schädling rasch verbreitet. Wie ein Behördensprecher dem "Fresh Fruit Portal" bestätigte, sollen inzwischen 162 Exemplare des Schädlings in dieser Region gefangen worden sein; dazu kommen noch weitere 454 Exemplare in der Region Los Lagos, die weiter südlich zwischen Puerto Varas und Puerto Octay liegt. Die Kirschessigfliege ist ein sehr gefürchteter Schädling, so dass der Sprecher die Anwesenheit des Insektes eine "Bedrohung für den phytosanischen Status des Landes" bezeichnete. Grundsätzlich sei man aktuell noch in der Diagnosephase, um die tatsächliche Verbreitung des Insekts zu prüfen. Gleichzeitig wurden aber die Obstbauern aufgefordert, sehr aufmerksam zu sein und gegebenenfalls Fallen aufzustellen, um frühzeitig über eine weitere Verbreitung im Bilde zu sein.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.