Fusionspläne: Spiess-Urania und Certis Europe B.V.

Spiess-Urania Chemicals GmbH und Certis Europe B.V., stehen vor einer Fusion.

Spiess-Urania Chemicals GmbH und Certis Europe B.V., stehen vor einer Fusion.

Anzeige

Die Mitsui & Co. Ltd., Mutterkonzern der Spiess-Urania Chemicals GmbH, beabsichtigt, das deutsche, österreichische und zentraleuropäische Pflanzenschutz- und Vegetationskontrolle-Geschäft der Spiess-Urania mit seiner europäischen Tochtergesellschaft, Certis Europe B.V., zu fusionieren.

Durch die Fusion der Spiess-Urania mit Certis Europe B.V würde eine Entwicklungs-, Registrierungs-, Marketing- und Vertriebseinheit entstehen, welche den gesamten europäischen Pflanzenschutzmarkt abdecken würde. Die Geschäftsführung des Unternehmens soll Mark Waltham, bisher CEO der Certis Europe B.V., übernehmen. Die Fusion der beiden Unternehmen muss noch von den Anteilseignern genehmigt werden. Die Genehmigung wird für das erste Quartal 2018 erwartet, so dass das neue Unternehmen voraussichtlich ab April 2018 seine Arbeit aufnehmen kann.

In einem Schreiben teilen die Geschäftsführer der Spiess-Urania Chemicals GmbH, Scott Boothey und Dr. Nicolaus-Erik Clausen, mit, dass das zukünftige deutsche und österreichische Pflanzenschutz-Geschäft als eigenständige Länderorganisation unter dem Namen Certis Europe agieren werde. Die Leitung der beiden Länderorganisationen werde Holger Raabe übernehmen. In Bezug auf die Bereiche Kundenbetreuung, Auftragsannahme und -verarbeitung, Beratung und Vertrieb, werde für die Kunden alles beim Alten bleiben.

"Durch diesen Zusammenschluss werden wir unseren Kunden weiterhin alle Vorteile und Services anbieten können und gleichzeitig einen integrierten Ansatz bei Produktentwicklung, Registrierung und Marketingaktivitäten verfolgen können, welcher es uns erlaubt, neue Produkte effizient und erfolgreich auf den Markt bringen zu können," sagen Boothey und Clausen und freuen sich darauf, dem Kunden die neuen Entwicklungen und die sich daraus ergebenden Vorteile für die gemeinsame Zusammenarbeit vorzustellen zu können.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.