Fleurop: Eindrucksvolle Blumenkunst beim 67. Bundespresseball

Der Ball der Bundespressekonferenz ist das Event-Highlight der deutschen Presse und Politik in Berlin. Bereits zum dritten Mal verwandelten „Fleurops Junge Wilde“ das Berliner Adlon Kempinsky Hotel zu diesem Anlass in ein buntes Blütenmeer.

Claudia Roth mit einem floralen Armband am Fleurop-Stand. Bild: Fleurop AG/Yves Sucksdorff.

Anzeige

Ein siebenköpfiges Floristenteam war für die florale Gestaltung drei Tage lang im Einsatz und setzte mehr als 6.500 Blumen in Szene. Gäste wie Claudia Roth, Uschi Glas und Max Moor freuten sich zudem über blumige Schmuckstücke.

Die außergewöhnliche Blumendekoration des international tätigen Floristenteams „Fleurops Junge Wilde“ sorgte beim Bundespressball am 23. November 2018 für enthusiastische Reaktionen. Drei Tage lang bereiteten Björn Kroner und Elisabeth Schoenemann mit Unterstützung von Derya Bayram aus Jettingen, Sina Delle aus Berlin, Christiane Nebel aus Salzburg, Sabine Reinke (Fleurop AG) und Lisa-Maria Thalmayer aus Salzburg den glamourösen Ballabend vor. Dabei wurden mehr als 6.500 Cymbidien, Amaryllen, Anthurien, Vanda-Orchideen und Tulpen kunstvoll arrangiert. Die Floristik wurde in enger Abstimmung mit dem Gestaltungskonzept des Bundespresseballs entworfen und repräsentierte das diesjährige Ballmotto „Kaleidoskop“ durch Blüten in einem breitgefächerten Farbspektrum von Weiß und Zartgelb bis hin zu kräftigem Rot und Pink.

Auch die Floristen selbst zeigten sich begeistert von der Veranstaltung: „Der Bundespresseball ist immer wieder eine spannende Herausforderung, da wir unserer Kreativität hier freien Lauf lassen können“ sagt Björn Kroner, und Lisa-Maria Thalmayer bestätigt: „Es ist einfach toll, dem exklusiven Publikum zu zeigen, was mit Floristik tatsächlich möglich ist. Nur wenige haben eine Vorstellung von Floristik jenseits des Straußes zum Mutter- oder Valentinstag. Letztlich schaffen aber gerade Blumen die angemessene emotionale Kulisse für solch einen glamourösen Abend.“

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.