EIMA: Organisiert "grüne Korridore" für ausländische Teilnehmer

Demnächst werden die "grünen Korridore" für die ausländischen Teilnehmer der EIMA International eingerichtet.

Anzeige

Die Organisationsabteilungen der Weltausstellung für Landwirtschaftstechnik leiten die vorgesehenen Praktiken ein, um die Ankunft ausländischer Teilnehmer auf der Messe zu genehmigen. Für die begrenzte Anzahl von Nationen, die nicht von der festgelegten bevorzugten Route für Messeveranstaltungen profitieren können, werden die Geschäftskontakte über die virtuelle Plattform EIMA Digital Preview möglich sein, die vom 11. bis 15. November in Betrieb ist.

Nach der Bestätigung des reibungslosen Ablaufs der Messeaktivitäten, die gestern Nachmittag in einer Verordnung des ital. Ministerpräsidenten veröffentlicht wurde, werden die Verfahren für das Incoming von ausländischen Teilnehmern der EIMA International beschleunigt. Nach der am 7. September dieses Jahres von der Regierung erlassenen Regelung zur Einrichtung der "grünen Korridore", die die Ankunft von Handelsvertretern, Händlern und Käufern aus den verschiedenen Ländern in Italien ermöglichen soll, werden sie nun offiziell von Federacoma in die Wege geleitet, die Genehmigungsverfahren für die große Messe der Landwirtschaftstechnik, die vom 3. bis 7. Februar 2021 im Ausstellungsviertel Bologna stattfindet. Die Listen der Unternehmen, die eine Teilnahme an der nächsten EIMA International beantragen, werden von der Organisationsstelle der Genehmigung durch das Außenministerium vorgelegt (alternativ ist das gleiche Verfahren auch beim Gesundheitsministerium vorgesehen). Und die Genehmigungen bei der Ankunft in Italien werden im vereinfachten Verfahren erteilt, wenn die Unternehmer das im Voraus festgelegte Gesundheitsprotokoll erfüllen. Dazu gehört die Vorlage eines spezifischen Formulars bei der Einreise in das Land und die Bestätigung des negativen Ergebnisses der in den vorangegangenen 72 Stunden durchgeführten Antigen- und molekularbiologischen Tests. Das Verfahren, mit dem die Beschränkungen für ausländische Käufer, die zuvor aufgrund des Covid-Notfalls eingeführt wurden, aufgehoben werden, fällt in den Rahmen der von der Regierung mit dem “Pakt für den Export” eingeleiteten Strategie zur Wiederbelebung des italienischen Messesystems, das gerade auf Messen mit starker internationaler Ausrichtung ein entscheidendes Instrument für die Wiederaufnahme der Produktion und des Handels darstellt. Auf der Grundlage der “grünen Korridore” können Unternehmen aus ganz Europa, dem amerikanischen sowie asiatischen Kontinent und aus allen Ländern, für die Reisebeschränkungen gelten, auf der EIMA vertreten sein. Die Vorteile der “Korridore” sind derzeit nur in bestimmten Fällen nicht anwendbar, zum Beispiel einige Länder Südamerikas (Brasilien, Kolumbien, Chile), einige Länder im Golfgebiet (Bahrain, Kuwait und Oman) und auf dem Balkan (Kosovo, Montenegro und Nordmakedonien). Auf jeden Fall – betont FederUnacoma – können die Betreiber in diesen Ländern von der digitalen Plattform profitieren, die vom 11. bis 15. November in Betrieb sein wird und es den Ausstellern ermöglicht, die Produktpalette zu präsentieren und über ihre eigenen virtuellen Räume Geschäftskontakte direkt mit Teilnehmern aus allen Teilen der Welt zu etablieren. (EIMA International)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.