DBG: Erste Preise auf der BUGA Heilbronn

Erste Preise gab es auf der Bundesgartenschau Heilbronn beim Wettbewerb "Grabgestaltung und Denkmal - die Kunst der kleinen Form".

Impressionen vom gärtnerischen Wettbewerb „Grabgestaltung und Denkmal“. Bild: DBG.

Anzeige

Mit der Eröffnung der Bundesgartenschau Heilbronn (BUGA) wurden die ersten großen Preise im gärtnerischen Wettbewerb „Grabgestaltung und Denkmal“ für die insgesamt 67 Ausstellungsgräber, davon 62 Anlagen im Wettbewerb, verliehen. Bis zu 150 Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland haben vier Tage vor Beginn der BUGA an den Gräbern gearbeitet. Der Wettbewerb in Heilbronn, so befand das fachkundige fünfköpfige Preisgericht, hat eine sehr große Qualität. Das zeigt sich auch im Medaillenspiegel: Zu 31 Gold-, 13 Silber- und 9 Bronzemedaillen verlieh die Jury vier Große Goldmedaillen der Deutschen-Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) für die jeweils beste Gesamtleistung in jeder Kategorie und acht Ehrenpreise für besondere Leistungen. Bereits Mitte Mai werden sich Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland in Heilbronn treffen um die Sommerbepflanzung für ihre Schaugräber zu gestalten, mit der Herbstbepflanzung wird dieser Wettbewerb dann Ende August abgeschlossen. Zu den klassischen Wettbewerbsgräbern in den Kategorien Urnengrab, einstelliges und zweistelliges Wahlgrab sowie den großen Anlagen in der „Fließenden Form“ präsentiert der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) mit „NaturRuh“ eine neue Form der Grabgestaltung für Gemeinschaftsanlagen. NaturRuh bietet naturnahe und würdevolle Bestattungen auf dem Friedhof und fördert die biologische Vielfalt. Farbenprächtige Stauden, Nahrungsquellen und Rückzugsmöglichkeiten für Tiere machen die Begräbnisstätte zu einem einmaligen Ort der Erinnerung.

Betriebe, die mit der Großen Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH und Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden:

Ausstellergemeinschaft Konzelmann, Schmidt, Walz, Eislingen – Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung eines Grabes in „Fließender Form“.

Friedhofsgärtnerei Seppelfricke, Claudia Zander, Gelsenkirchen – Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung eines einstelligen Wahlgrabes.

Exner Bohnert Blumen Grabpflege, Stuttgart, Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung eines zweistelligen Wahlgrabes.

Friedhofsgärtnerei Bell, Recklinghausen, Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung eines Urnengrabes.

Ausstellergemeinschaft Becker/ Kurpan-Zimmer, Köln, Ehrenpreis der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt für „eine außergewöhnliche Farb- und Pflanzenkombination im Wechselbeet“ auf einem zweistelligen Wahlgrab.

Ausstellergemeinschaft Rankl / Haag, Stuttgart, Ehrenpreis des Fachverbandes Friedhofsgärtner im Landesverband Gartenbau NRW für „eine außergewöhnliche Gesamtgestaltung eines zweistelligen Wahlgrabes“.

Wolfgang Becker, Rheinbrohl, Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer NRW für „eine harmonisch elegante Gesamtgestaltung mit besonderer Pflanzenverwendung“ auf einem Urnengrab.

Blumen Ellinger, Stuttgart, Ehrenpreis der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner e.G. für „ein hervorragendes Wechselbeet in Farb- und Pflanzenkombination“ auf einem zweistelligen Wahlgrab.

Blumen Momma, Eschweiler, Ehrenpreis der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westflalen-Lippe mbH für „die mutige Gesamtgestaltung einer einstelligen Wahlgrabstelle“.

Henry Claussen, Bremen, erhielt den Ehrenpreis der Rheinischen Treuhand für die „eindrucksvolle Gestaltung zum Thema des Grabzeichens“ für das zweistellige Wahlgrab. Gärtnerei Hellekamps, Viersen, Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen für „eine harmonische Grabgestaltung in Abstimmung zum Grabzeichen“ auf einem zweistelligen Wahlgrab.

Hans Steger, Würzburg, Ehrenpreis der Friedhof Treuhand Berlin Dauergrabpflegegesellschaft mbH für „die beste Grabgestaltung eines Erstausstellers“ auf einem einstelligen Wahlgrab. (DBG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.