Coop: Frischgemüse-Allianzen fusionieren

Seit über zehn Jahren beschafft Coop ihr konventionelles Schweizer Frischgemüse über drei regionale Frischgemüse-Allianzen.

Coop wird in Zukunft noch stärker auf Schweizer Gemüse setzen. Bild: Coop.

Anzeige

Über diese arbeitet Coop eng mit den Schweizer Produzenten und ihren Vertretern zusammen. Auf Wunsch der drei Organisationen fusionieren diese per 1. Januar 2023 zur "Alliance Gemüse Schweiz" und setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit vereinten Kräften und Coop fort.

Die Schweizer Allianzen für Frischgemüse, die im Auftrag von Coop konventionelles Schweizer Frischgemüse beschaffen, organisieren sich neu. Per 1. Januar 2023 fusionieren die Alliance Ost Gemüse AG, die Alliance Mitte AG sowie die Alliance Romande SA zur "Alliance Gemüse Schweiz". Coop wird den erfolgreich eingeschlagenen Weg mit der neuen Allianz fortführen. Somit setzt Coop im Bereich Gemüse auch in Zukunft auf eine starke Schweizer Landwirtschaft, die zukunftsgerichtet ist und auf direktem Kontakt mit den Produzenten und ihren Vertretern basiert. Der Zusammenschluss ermöglicht es Coop, in Zukunft noch stärker auf Gemüse aus der Schweiz zu setzen. Schweizer Produkte haben für Coop Priorität.

Win-Win-Situation

Von der Fusion profitieren alle Beteiligten. In Zukunft vereinfachen sich für sie die Bestell- und Lieferprozesse. Zudem wird die Planbarkeit der Anbau- und Liefermengen für Coop verbessert. Durch die zusätzlich intensivierte Zusammenarbeit besteht für die der "Alliance Gemüse Schweiz" angeschlossenen Produzenten die Möglichkeit, ihre Produktionszeiten auszudehnen. Weiter werden allfällige Herausforderungen wie die Reduktion von Food Waste und Food Loss gemeinsam angegangen. Die Kundinnen und Kunden profitieren durch die enge Kooperation von Coop und der Frischgemüse-Allianz von einer sicheren und qualitativ hochstehenden Versorgung mit saisongerechtem Schweizer Gemüse zu attraktiven Preisen, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Klar verteilte Rollen

Die "Alliance Gemüse Schweiz" organisiert sich sowie die Produzenten eigenständig und ist somit die direkte Vertreterin der Produktion. Sie organisiert die bestellten Mengen, verhandelt mit Coop die Preise und legt in Zusammenarbeit mit ihr beispielsweise die Verpackungen fest. Alle der Allianz angeschlossenen Gemüseproduzenten sind ungebunden. Ihnen steht es frei, auch andere Kunden zu beliefern. Coop ist eine klare Rollenteilung wichtig. Die Genossenschaft fungiert deshalb als Auftraggeberin der Allianz und ist weder Aktionärin noch im Verwaltungsrat vertreten. (Coop)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.