Bayern: "Tag der offenen Gärtnerei"

„Schauen, wo es wächst“ heißt am 29.04.2017 das Motto, denn die Gärtnereien zeigen, wie ihre Pflanzen herangezogen werden.

Einen Vorgeschmack auf den Sommer verschafft der "Der Tag der offenen Gärtnerei" 29. April 2017. Bild: Danzinger

Anzeige

Auch in Bayerns Gewächshäusern tut sich eine Menge: Sommerblüher, Kübelpflanzen, mediterrane Kräuter und Gemüsejungpflanzen setzen zum Endspur t an. Denn nach dem letzten Frost dürfen sie ins Freie und bis dahin dauert es nicht mehr lange. Bevor ihre Schützlinge nach draußen umziehen, öffnen Bayerns Gärtner an einem gemeinsamen „Tag der offene n Gärtnerei“ ihre Gewächshäuser zum Besuch für alle In teressierten. „Schauen, wo es wächst“ heißt am 29.04.2017 das Motto, denn die Gärtnereien zeigen, wie ihre Pflanzen herangezogen werden und was es für den Sommer 2017 an Trends und Neuheiten für Garten und Balkon gibt.

„Warum in die Ferne schweifen - sie h das Gute liegt so nah! “ möchte man frei nach Goethe ausrufen, wenn man zur Zeit ein Gewächshaus betritt. Der Duft der Blüten und Blätter erfüllt die Luft und erinnert an entspannte Stunden auf der Terrasse oder dem Balkon. Und ja, bald ist es wieder soweit: Schon stehen sie vor der Tür - die Tage, die Sonne und Sommer bringen und uns ermöglichen, unser eigenes kleines grünes Paradies zu schaffen und zu genießen.

Nur: Welche Pflanzen sollen es sein? Was passt zueinander, was gedeiht an meinem Lieblingsplatz? Und welche Erde und Gefäße brauche ich dafür? Das Angebot ist hier mittlerweile fast unüberschaubar - doch die Fachleute in der Gärtnerei haben Antworten auf alle diese Fragen. Und sie helfen einem Gartenneuling ebenso gerne wie sie mit einem passionierten Pflanzenliebhaber fachsimpeln. Die Leidenschaft für Pflanzen geht in Bayerns familiengeführten Gärtnereien einher mit dem Wissen um regionale Besonderheiten. Kein Wunder - denn wer kennt die Bedürfnisse der Pflanzen besser als der, der sie selbst an gezogen hat?

Bayerns Regionen sind verschieden und so unterschiedlich sind auch die Ansprüche, die Pflanzen in den verschiedenen Gegenden erfüllen müssen, um sich als robust und üppig blühend zu erweisen. Schon bei der Auswahl der Sorten achten die bayerischen Gärtner daher darauf, welche Pflanzen für das regionale Klima geeignet sind. Einen großen Teil ihrer Beet - und Balkonpflanzen produzieren die Gärtnereien in Bayern deshalb selbst oder beziehen sie von Kollegen aus der Region. Denn natürlich gilt: Je kürzer der Weg aus dem Gewächshaus zum Kunden, desto eher behalten die Pflanzen ihre Qualität.

„ Es erweist sich immer wieder: Die Beschäftigung mit Pflanzen macht glücklich und zufrieden, “ so Roland Albert, Präsident des Bayerischen Gärtnerei - Verbandes, „und dabei muss es gar nichts Aufwendiges sein: Schon wer vorhandene Gefäße neu bestückt, holt sich damit im Nu üppigen Blütenzauber auf seinen Balkon und Urlaubsfeeling auf seine Terrasse. Und auch was Jungpflanzen für das Gemüsebeet oder Kräuter und Setzlinge für einen „Naschtopf“ betrifft, können Sie bei Ihrem Gärtner nun aus dem Vollen schöpfen.

Wer sich nicht entscheiden kann, der lässt sich leiten: Jedes Jahr küren Bayerns Gärtner bei den blühenden Pflanzen und beim Gemüse ihren Liebling - die „Pflanze des Jahres“ bzw. das „Gemüse des Jahres“ - und geben damit eine Empfehlung an ihre Kunden. Beim „Tag der offenen Gärtnerei“ sind beide dann erstmals erhältlich.

Vielerorts können sich die Besucher der bayerischen Gärtnereien an diesem Tag auch auf Ausstellungen und Verkostungen freuen, die den Gärtnereibesuch zum Erlebnis für die ganze Familie machen. Bei Vorträgen und Führungen lassen die Gärtner die Besucher gerne einmal hinter die Kulissen schauen.

Wer eine Gärtnerei in seiner Nähe sucht, findet unter www.tag-der-offenen-gaertnerei.de eine komfortable Fachbetriebssuche, mit der sich rasch und bequem alle Betriebe in ihrem Umkreis anzeigen lassen, die einen "Tag der offenen Gärtnerei" veranstalten.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.