BASF: Neues Forschungszentrum eröffnet

BASF hat in den Vereinigten Staaten ein globales Forschungszentrum für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln eröffnet.

Chemie für eine nachhaltige Zukunft, dafür steht BASF. Bild: BASF.

Anzeige

BASF hat ihr neues globales Forschungszentrum für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Research Triangle Park, North Carolina, USA eröffnet. Das Forschungszentrum wird dazu beitragen, die Richtlinien zur verantwortungsvollen, zielgerichteten Anwendung von Pflanzenschutzmitteln der BASF überall auf der Welt immer weiter zu optimieren. Die Forschungsaktivitäten werden sich außerdem mit Pufferzonen bei der Anwendung von Produkten der BASF beschäftigen sowie mit speziellen Tankmixkombinationen.

„Das neue Forschungszentrum wird uns dabei helfen, den Landwirten neue Technologien zu bieten, die Drift und Nutzungsraten reduzieren sowie die nötigen regulatorischen Tests erfüllen“, sagt Paul Rea, Senior Vice President für Nordamerika im BASF-Unternehmensbereich Agricultural Solutions. „Außerdem werden wir mithilfe der Forschung aus dieser Einrichtung Richtlinien entwickeln, mit denen unsere technischen Serviceteams unseren Kunden bestmögliche Empfehlungen für die korrekte und verantwortungsvolle Anwendung geben können.“

Das Forschungszentrum verfügt über einen Windtunnel, in dem eine mögliche Drift bei Sprühanwendungen getestet werden kann. Hierfür wird die Größenverteilung der Tröpfchen in jedem Pflanzenschutzmittel gemessen. Die Formulierungen werden analysiert und in einen kontrollierten Luftstrom gesprüht – mit den gleichen Düsen, die den Landwirten zur Verfügung stehen. Die Größenverteilung der Tröpfchen ist wichtig, da mit ihrer Hilfe die Größe von Pufferzonen ermittelt werden kann, die für die angemessene Anwendung des Produkts in einem kommerziellen Umfeld erforderlich ist. Das Wissen über die korrekten Anwendungsbeschränkungen trägt dazu bei, das Risiko einer Abdrift über das Ziel hinaus und damit einhergehende Symptome oder Schäden an Kulturen windabwärts zu mildern.

„Das Forschungszentrum zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ermöglicht es uns, die vielversprechendsten Technologien in einem frühen Stadium und unter höchst realistischen Anwendungsbedingungen zu erkennen, sodass wir die weitere Entwicklung besser danach ausrichten können“, sagt Jürgen Huff, Senior Vice President für Forschung und Entwicklung im BASF-Unternehmensbereich Agricultural Solutions. „Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, Landwirte bei der korrekten und verantwortungsvollen Anwendung von Pflanzenschutzformulierungen in einem kommerziellen Umfeld zu unterstützen, indem wir entsprechende Handlungsempfehlungen entwickeln.“ (BASF)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.