BASF: Investiert in AgTech-Startup Equinom

BASF Venture Capital ist der Leadinvestor in einer Förderrunde des israelischen AgTech-Startups Equinom.

Equinoms Sesamsaatgut mit hohem Ölgehalt ist speziell auf flexible Anbaubedingungen ausgelegt. Bild: BASF.

Anzeige

Die computergestützte Züchtungstechnologie von Equinom ermöglicht die Entwicklung optimierten Saatguts für die Lebensmittelindustrie und trägt so dazu bei, die wachsende Nachfrage nach pflanzlichen Produkten abzudecken, die als Inhaltsstoffe, als Güter mit Clean-Label-Auszeichnung und für eine gesündere Ernährung verwendet werden. Mit dieser Investition unterstützt BASF Venture Capital die BASF-Strategie, innovative Lösungen in der Landwirtschaft einzusetzen. Zu den bestehenden Investoren, die sich ebenfalls an dieser Förderrunde beteiligen, zählen unter anderem Fortissimo Capital, ein führender privater Beteiligungsfonds in Israel, der sich hauptsächlich auf Technologie-, AgTech- und Industriebranchen konzentriert, sowie Roquette, ein global führendes Unternehmen, das pflanzliche Inhaltsstoffe für die Lebensmittel- und Gesundheitsbranche bereitstellt und als Vorreiter im Bereich neuer pflanzlicher Proteine gilt.

Die Technologie von Equinom basiert auf Bioinformatik und ermöglicht so eine schnellere und effizientere Saatgutzüchtung als je zuvor. „Wir kreuzen gezielt unterschiedliche Pflanzen, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten. Dabei werden häufig auch wichtige Merkmale wieder eingeführt, die bei herkömmlichen Pflanzensorten versehentlich herausgezüchtet wurden. Das Ziel sind Pflanzen mit sehr begehrten Eigenschaften“, erklärt Gil Shalev, CEO von Equinom. „Unser eigens entwickelter Computeralgorithmus und unsere umfangreiche Datenbank verknüpfen Informationen zu Ernteerträgen, Saatgutqualität und den gewünschten Merkmalen auf eine völlig neuartige Weise. So gelingt es uns außerdem, die Markteinführungszeiten erheblich zu verkürzen.“

Der Equinom-Algorithmus analysiert die genomischen Merkmale von tausenden Pflanzen in der Datenbank, um passend zu den gewünschten Eigenschaften die ideale Kreuzung zu ermitteln. Das System wertet Millionen von möglichen Kombinationen aus und entwirft so Saatgut mit optimierten Eigenschaften, z. B. im Hinblick auf den Protein-, Öl- oder Nährstoffgehalt, die gewünschten Funktionalitäten, Ernteerträge, Resistenzen gegen Pflanzenschädlinge sowie andere Merkmale. Anschließend setzt Equinom herkömmliche Zuchtmethoden zur Kreuzung der Pflanzen ein, deren genetischer Code am besten zueinander passt. Mit der exklusiven Technologie und diesem Ansatz optimiert das Startup sehr gezielt bestimmte Pflanzensorten und schafft so anwendungsorientierte Lösungen, die auf die Anforderungen der Lebensmittelerzeuger abgestimmt sind.

Darüber hinaus bietet Equinom Sesamsaatgut mit hohem Ölgehalt, das speziell auf flexible Anbaubedingungen ausgelegt ist. Mit seinem Kernprodukt bietet das Startup eine robuste Sesamsorte, die sich für eine mechanische Ernte eignet und überall auf der Welt angebaut werden kann. So können Landwirte den Sesam direkt vor Ort anpflanzen und die wachsende Nachfrage nach dieser Ölsaat bedienen, die mit den höchsten Ölgehalt aufweist und zudem reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien ist. Das Sesamsaatgut von Equinom ebnet den Weg hin zu einer verantwortungsvolleren Lieferkette, einer höheren Preisstabilität und einem kosteneffizienten Wachstum.

Das Fachwissen und der Ansatz von Equinom zur Pflanzenzüchtung sorgen für Veränderungen im Markt für pflanzen-basierte Lebensmittelanwendungen, etwa im Bereich von Fleischalternativen. Das Unternehmen führt Hülsenfrüchte mit hohem Proteingehalt am Markt ein, darunter Sojabohnen, Erbsen, Kichererbsen, Augenbohnen, Mungobohnen, Ackerbohnen und Quinoa. Sojabohnen und Erbsen spielen beispielsweise bei der Herstellung von Fleischersatzprodukten eine wichtige Rolle. Die proteinreichen Sorten von Equinom bieten zudem Vorteile in Sachen Geschmack und Textur sowie andere Alleinstellungsmerkmale. Der höhere Proteingehalt ermöglicht außerdem im Vergleich zu anderen alternativen Rohstoffen eine kosteneffizientere Produktion von Fleischersatzprodukten (z. B. Gemüseburger und -würstchen).

„Dies ist unsere erste Investition in ein israelisches Unternehmen“, so Markus Solibieda, Geschäftsführer von BASF Venture Capital. „Die Technologie von Equinom ist wegweisend in der Wertschöpfungskette für Pflanzenproteine und stützt den Trend hin zu Fleischalternativen. Mit dem Investment in Equinom ergänzen wir die Strategie der BASF, Nutzpflanzen zu optimieren, sowie Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung zu fördern.“ (BASF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.