AIPH: Visionsbericht zur Zukunft des Zierpflanzenbaus

Die International Association of Horticultural Producers hat einen aktuellen Bericht herausgegeben, der sich mit den Zukunftsaussichten der globalen Zierpflanzenindustrie beschäftigt.

Ein Bericht zeigt die Zukunftsaussichten der globalen Zierpflanzenindustrie auf. Bild: AIPH.

Anzeige

Der Bericht des International Vision Project (IVP) mit dem Titel "Ornamental Horticulture, A Growing Industry?" ist der erste seiner Art und zielt darauf ab, die wichtigsten zukünftigen positiven als auch negativen Einflussfaktoren zu ermitteln, welche die Produktion im Zierpflanzenbau bis 2030 beeinflussen werden.

Der Bericht wird von einem Lenkungsausschuss der International Association of Horticultural Producers (AIPH) veröffentlicht, der sich aus einem Team von internationalen Gartenbauexperten zusammensetzt. AIPH-Generalsekretär Tim Briercliffe sagt: "Mit präzisen und zuverlässigen Informationen kann sich die Branche besser auf potentielle, zukünftige Veränderungen vorbereiten und planen."

Damit wird der Branche erstmals ein globales Bild präsentiert. Der Bericht untersucht die Ökonomie der Zierpflanzenindustrie, die Sozialökonomie in den Städten und identifiziert drei wichtige globale demographische Bedarfsklassen "die neuen Großverbraucher". Durch die Untersuchung bestimmter geografischer Standorte und Marktsegmente stellt der Bericht fest, dass die realen Pro-Kopf-Ausgaben für Zierpflanzen weitaus höher sind als in früheren Berichten, die anhand nationaler Durchschnittswerte erstellt wurden. Der Bericht ist auch in der Lage, spezifische Analysen zu wichtigen variablen Faktoren wie der Preiselastizität der Verbraucher, wichtigen Lebensereignissen wie Hochzeiten und Beerdigungen und öffentlichen Ausgaben für Parks und städtische Grünflächen vorzulegen. Diese Faktoren sind angesichts der zunehmenden Urbanisierung von besonderer Relevanz.

Die Ergebnisse der Studie dürften der Branche helfen, geeignete strategische Vorkehrungen zu treffen, um zur Optimierung künftiger Handelsströme beizutragen. Die Akteure des Sektors können die Ergebnisse nutzen, um ihre Geschäftsprozesse und Marktkenntnisse zu fundieren und zukünftige Absatzmärkte und Zielgruppen zu erschließen.

"Der Wandel in der Nachfrage und Produktion ist unvermeidlich. In den nächsten Jahrzehnten werden eine Reihe von Faktoren dazu führen, dass die Verbraucher ein anderes Leben führen und andere Kaufentscheidungen treffen als die Generationen vor ihnen. Diese Entwicklung wird sich auch auf den Bedarf an Zierpflanzen auswirken", sagt der Autor und Projektleiter des Berichts, Joep Hendricks.

Dieser Bericht der AIPH ist der erste einer Reihe von Berichten, die im Rahmen des International Vision Project veröffentlicht werden sollen. Zwei weitere Berichte mit dem Titel: "Vision on Production Developments" und "Emerging Domestic Producers in China" werden noch in diesem Jahr verfügbar sein.

Das AIPH International Vision Project wird von Productschap Tuinbouw, Royal FloraHolland und der Stadtverwaltung Taichung finanziert.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.