Wiedenmann: Reinigung von Kunstrasenplätzen

Der Hersteller Wiedenmann stellt für die Saison 2021 eine Maschinenkombination vor. Sie bringt alles mit, um unverfüllten Kunstrasen effizient und gründlich zu reinigen - und zwar in einem Arbeitsgang.

Doppelt gut: Mit zwei Pflegemaschinen von Wiedenmann am Kompakttraktor ist ein Kunstrasenplatz in kürzester Zeit intensiv gereinigt. Bild: Wiedenmann.

Anzeige

Das „Turboteam“ von Wiedenmann lohnt besonders in der trockenen Jahreszeit, wenn Spieler unter Staub und Pollen leiden. Damit führen Platzbetreiber oder Dienstleister sowohl die Grob- als auch Intensivreinigung produktiv in einem einzigen Arbeitsgang durch. Ideal benötigt wird ein Kompakttraktor mit einem Zapfwellenantrieb mit 540 U/min am Heckdreipunkt sowie 1000 oder 2000 U/min an der Front. Doch es geht auch anders.

Allergien und Umweltschutz

Vorn platziert Wiedenmann seinen Whisper Twister. Dieser Laubbläser beseitigt aufliegenden Grobschmutz und Laub mit 200 m3/min Luftleistung. Trotz 50 m/sec Luftgeschwindigkeit ist die „Flüsterturbine“ so leise, dass sie in Wohngebieten einsetzbar ist. Durch den horizontalen Schwenkradius von 180 Grad und Vertikalverstellung wird der Fahrbereich weiträumig freigeblasen. Das ist auch nötig, um den Weg für die Intensivreinigung frei zu machen.

Diesen Part übernimmt die Terra Clean 160C wenige Meter weiter am Heck. Die Pflegemaschine wurde entwickelt, um (verfüllte und unverfüllte) Kunstrasenflächen „tiefenrein“ zu säubern. Schmutz und Rasengranulat nimmt sie über eine Spezialkehrbürste mit vier Bürstenleisten und per Unterdruck auf, führt das Gemisch über ein Mehrfach-Rüttelsieb mit zwei Siebstufen und saugt Prozessluft durch drei Zyklonfilter. Das ermöglicht, selbst feinste Partikel bis 10 Mikrometern Korndurchmesser herauszufiltern: Stäube, Pollen, Hautschuppen, Insekten und mehr. Das wertvolle Verfüllmaterial wird am Ende wieder gleichmäßig und sauber in die Rasennarbe eingestreut.

Produktive Gerätelösung

Damit reicht ein Durchgang, und der Kunstrasenplatz zeigt sich erneut im Bestzustand. „Porentief reine“ Plätze sind ein Wert an sich: Allergien gegen Staub und Pollen nehmen weltweit zu. Zunehmend ist auch der Umweltschutz ein Thema: Dass abgescherte Kunstrasenfasern und Einstreupartikel nicht durch Regen vom Platz gewaschen und als Feinstaub in die Natur gelangen sollten, mahnen viele Untersuchungen an.

Übrigens bleibt die Reinigungsleistung dank der Zyklontechnik stets konstant, da sich Filter dieser Technologie nicht zusetzen können. Deshalb ist die Platzreinigung sogar bei taufeuchter Witterung möglich. Obendrein fällt kein Verbrauchsmaterial an. Wer kein geeignetes Trägerfahrzeug zur Verfügung hat, kann am Heck eine gezogene Variante der Terra Clean mit Verbrennungsmotor anhängen. Auch für den Laubbläser an der Front gibt es Alternativen im Angebot des Herstellers. Eine Version ist ebenfalls am Heck einsetzbar, eine andere läuft vorn per Hydraulik statt Zapfwelle. (Wiedenmann )

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.