Volg-Gruppe: Solides Ergebnis

In einem schwierigen Umfeld konnte die schweizer Volg-Gruppe im letzten Jahr bei stabilen Preisen den Detailhandelsumsatz halten.

Die Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG vermeldet ein solides Ergebnis.

Anzeige

„Die Volg-Gruppe hat sich 2016 in einem hart umkämpften Detailhandelsmarkt erneut behauptet. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Volg mit seinen beiden wichtigsten Standbeinen - den Volg-Dorfläden und den TopShop-Tankstellenshops – an Umsatz zulegen konnte. Dass wir trotz des herausfordernden Umfelds ein solides Geschäftsergebnis verzeichnen können, verdanken wir insbesondere unseren Kunden, welche die traditionellen Volg-Mehrwerte wie Nähe, Frische, Qualität, Swissness und Freundlichkeit schätzen und uns deshalb auch in den vergangenen zwölf Monaten das Vertrauen geschenkt haben“, erklärte Ferdinand Hirsig, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG, anlässlich der Medienkonferenz zum Volg Detailhandel 2016.

585 Volg-Läden

Die 585 Volg-Dorfläden (Vorjahr 578) als der klar wichtigste Verkaufskanal der Gruppe erzielten einen Umsatz von 1120 Mio. Franken (Vorjahr 1105 Mio. Franken). Den insgesamt 14 neuen Standorten standen 7 Schließungen gegenüber. Gleichzeitig ist die Zahl der Kunden um 3% gewachsen. Die Gesamtfläche der Volg-Läden erhöhte sich auf 102.155 m2 (Vorjahr 99 804 m2). Die durchschnittliche Verkaufsfläche eines Volg-Ladens lag bei 174,6 m2 (Vorjahr 172,7 m2). Der durchschnittliche Umsatz eines Volg-Ladens betrug 1,91 Mio. Franken (Vorjahr 1,91 Mio. Franken). Die Flächenproduktivität, dass heißt der durchschnittliche Umsatz pro Quadratmeter Verkaufsfläche, ist mit 10.964 Franken (Vorjahr 11.072 Franken) leicht gesunken.

89 Tankstellenshops

Erneut gewachsen sind die Umsätze der AGROLA TopShops, die von der Volg Konsumwaren AG beliefert werden: Die 89 Tankstellenshops steigerten den Umsatz um 2,5% auf 250 Mio. Franken (Vorjahr 244 Mio. Franken). Im Geschäftsjahr wurden 3 neue TopShops eröffnet.

Freie Detaillisten

Unter Vorjahresniveau liegt der Verkaufskanal der selbständigen Ladenbetreiber, der Freien Detaillisten: Der Umsatz der 267 Verkaufsstellen (Vorjahr 306) sank von 122 auf 97 Mio. Franken. Der Umsatzrückgang basiert auf dem Wegfall der Pam- und Proxi-Läden der Distribution Suisse SA, die sich aus dem Markt zurückgezogen hat. Die Umstellung auf das Partnerkonzept „Prima“ konnte im Berichtsjahr in allen Regionen erfolgreich abgeschlossen werden. In der Deutschschweiz präsentierten sich zum Jahresende 132 und in der Westschweiz (Romandie und Oberwallis) 28 Verkaufsstellen von Freien Detaillisten mit dem neuen Ladenauftritt.

283 Postagenturen im Volg

Die langjährige Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post AG verlief auch im vergangenen Jahr sehr erfreulich: In 54 Volg-Verkaufsstellen wurden neu Postmodule integriert. Per Ende 2016 konnten die Kunden damit in insgesamt 283 Volg-Läden sowie in 47 Partnerläden von Freien Detaillisten nicht nur ihre Einkäufe, sondern auch ihre Postgeschäfte erledigen.

Volg Konsumwaren AG

Der Umsatz der Grossistin und Marketingorganisation Volg Konsumwaren AG stieg 2016 um 0,1% auf 859,7 Mio. Franken. Der Cashflow wuchs auf 14,2 Mio. Franken (Vorjahr 13,2 Mio. Franken) und der Jahresgewinn um 9,9% auf 6,0 Mio. Franken.

Guter Start ins Jahr 2017

Das Geschäftsjahr 2017 hat für die Volg-Gruppe erfreulich begonnen. Die Volg-Läden haben den Umsatz in den ersten drei Monaten um rund 3% gesteigert. Der Umsatz der Volg Konsumwaren AG liegt per Ende März ebenfalls knapp 3% über dem Vorjahr. (volg)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.