Volg: Gute Entwicklung in anspruchsvollem Umfeld

Die Volg-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 trotz einer Minusteuerung von rund 1% den Detailhandelsumsatz um 0,5% auf 1.471 Mio. Franken (Vorjahr 1.464 Mio. Fr.) gesteigert.

Anzeige

Die Volg-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 trotz einer Minusteuerung von rund 1% den Detailhandelsumsatz um 0,5% auf 1.471 Mio. Franken (Vorjahr 1.464 Mio. Fr.) gesteigert. Die auf Dorfläden und Kleinflächen spezialisierte Detailhandelsgruppe erzielte dieses Umsatzwachstum mit 970 Verkaufsstellen. Das größte Umsatzwachstum verzeichneten die Tankstellenshops.

„In einem anspruchsvollen, von der Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses und dem damit verbundenen Preisdruck auf Importprodukte geprägten Marktumfeld hat sich die Volg-Gruppe erneut gut behauptet. Dies zeigt, dass die konsequente Fortführung unserer Nischenpolitik und die Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen, wie die Ausrichtung des Angebots auf den täglichen Bedarf sowie ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Schweizer Produkten, strategisch richtig waren“, erklärte Ferdinand Hirsig, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG, anlässlich der Medienkonferenz zum Volg Detailhandel 2015.

578 Volg-Läden
Die 578 Volg-Läden als der klar wichtigste Verkaufskanal erreichten mit 1.105 Mio. Franken den gleichen Umsatz wie im Vorjahr. Den 30 neuen Standorten standen 5 Schließungen gegenüber. 10 Verkaufsstellen nahmen einen Kanalwechsel vor und wechselten zum neuen Volg-Partnerkonzept „Prima“.

Die Gesamtfläche der Volg-Läden erhöhte sich auf 99.804 m2 (Vorjahr 97.286 m2). Die durchschnittliche Verkaufsfläche eines Volg-Ladens lag bei 172,7 m2 (Vorjahr 172,8 m2). Der durchschnittliche Umsatz eines Volg-Ladens betrug 1,91 Mio. Franken (Vorjahr 1,96 Mio. Fr.). Die Flächenproduktivität, d. h. der durchschnittliche Umsatz pro Quadratmeter Verkaufsfläche, ist mit 11.072 Franken (Vorjahr 11.363 Fr.) leicht gesunken.

Erfreuliches Wachstum bei den Tankstellenshops
Erneut gewachsen sind die Umsätze der Agrola TopShops, die von der Volg Konsumwaren AG beliefert werden: Die 86 Tankstellenshops (Vorjahr 81) steigerten den Umsatz um 6,3% auf 244 Mio. Franken (Vorjahr 229,5 Mio. Fr.).

Freie Detaillisten
Im Verkaufskanal der selbständigen Ladenbetreiber – der sogenannten Freien Detaillisten – ist der Umsatz um 5,4% auf 122 Mio. Franken und die Zahl der belieferten Verkaufsstellen von 402 auf 306 Läden gesunken. Dies hing in erster Linie mit den Zahlungsschwierigkeiten des Westschweizer Detailhandelsunternehmens Distribution Suisse SA zusammen. Volg sah sich in der Folge gezwungen, per Ende Februar 2015 einen Lieferstopp für 70 filialisierte Pam- und Proxi-Verkaufsstellen zu verhängen. Im Verlauf des Jahres entschied Distribution Suisse, sich ganz aus dem Detailhandel zurückzuziehen. Im Herbst 2015 übernahm Volg 19 Pam- und Proxi-Läden und führt diese seither als Volg-Läden weiter.

Neuer Ladenauftritt „Prima“ für Freie Detaillisten
Für Freie Detaillisten, die bisher unter dem Namen „frisch-nah-günstig“ oder „visavis“ im Markt auftraten, hat die Volg Konsumwaren AG Ende 2014 den neuen Markennamen „Prima“ entwickelt. Mehr als 100 Freie Detaillisten haben den neuen Ladenauftritt bereits übernommen und treten seither unter dem Namen „Prima“ im Markt auf. In den kommenden Monaten werden laufend weitere Verkaufsstellen auf den neuen, modernen „Prima“-Ladenauftritt umgerüstet.

231 Postagenturen im Volg
Die langjährige Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post AG verlief auch im vergangenen Jahr sehr erfreulich: In 37 Volg-Verkaufsstellen wurden Postmodule integriert. Per Ende 2015 konnten die Kunden in insgesamt 231 Volg-Läden sowie in 39 Partnerläden von Freien Detaillisten nicht nur ihre Einkäufe, sondern auch ihre Postgeschäfte erledigen.

Volg Konsumwaren AG mit 0,7% mehr Umsatz
Der Umsatz der Grossistin und Marketingorganisation Volg Konsumwaren AG stieg 2015 um 0,7% auf 859,1 Mio. Franken. Der Cashflow wuchs auf 13,2 Mio. Franken (Vorjahr 12,0 Mio. Fr.) und der Jahresgewinn blieb mit 5,5 Mio. Franken praktisch auf dem Vorjahresniveau (Vorjahr 5,6 Mio. Fr.).

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.