Valentinstag: FDF-Blumengeschäfte ziehen positives Resümee

Ein überwiegend positives und zufriedenes Resümee ziehen die FDF-Mitglieder in der Blitzumfrage des Fachverband Deutscher Floristen nach dem Valentinstag. Er ist in diesem Jahr auf den Aschermittwoch gefallen.

FDF-Blumengeschäfte ziehen positives Resümee. Bild: FDF.

Anzeige

Trotz gestiegener Einkaufspreise gab es aus vielen Mitgliedsbetrieben im FDF ein gutes Feedback für diesen ersten Blumenschenktag im Jahr. "Es war ein schönes Schaffen" hieß es aus dem Süden, und es wurden sich über Topp-Ergebnisse in den neuen Bundesländern gefreut. Andere Floristik-Unternehmer*innen zeigten sich zufrieden, weil sie die durchaus positiven Ergebnisse des Vorjahres halten konnten. Die Tatsache, dass Valentinstag und Aschermittwoch zusammen fielen, wurde von einigen Floristik-Unternehmer*innen explizit positiv bewertet. Und es war vielfach von einer Entzerrung des Valentinsgeschäfts die Rede. Etliche Florist*innen berichteten, dass die Kunden bereits am Dienstag ihre blumigen Valentinsgrüße einkauften, der Valentinstag selbst ein guter Verkaufstag war, und sogar am Tag nach Valentin noch viele Nachzügler ihre Wege in die Blumengeschäfte fanden.

Der durchschnittliche Bon pro Kunde lag in vielen Geschäften bei rund 30 Euro, bzw. wurden überwiegend Arrangements in der Preisklasse zwischen 20 und 40 Euro verkauft. "Gestiegene Preise im Einkauf können wir weitergeben und unsere Kunden sind bereit, für gute Produkte gutes Geld auszugeben!" hieß es in den Reihen des FDF. Ein Fokus gerade zu Valentin haben viele Blumengeschäfte auf hochwertige Fertigprodukte gelegt.  Gerade männliche Kunden "sehen und kaufen" gern sowie sie nur wenig Zeit für den Einkauf im Blumengeschäft mitbringen. Auch Blumenautomaten sind bei Verbrauchern gut etabliert und werden an Tagen wie dem Valentinstag selbstverständlich genutzt. Rosenbouquets und Frühlingssträuße hielten sich nahezu die Waage in der Nachfrage. Pflanzen wurden kaum bis gar nicht verkauft, weil sie deutlich im EK gestiegen sind.

Als Planungsvorteil wurde der Pre-Order Kauf insbesondere bei Rosen zum Valentinstag genannt. Die Einkaufs-Preise sind auf diese Weise schon früh fest-kalkulierbar und ermöglichen deshalb die preisattraktive Weitergabe der begehrten Edelrosen zum Valentinstag. Oder es wurden die gute Kooperationen mit Lieferanten gelobt, die ebenfalls eine wertvolle Basis für gute und planbare Einkaufspreise sind. Einige Blumengeschäfte haben mit ihren attraktiven Preisen für  Valentins-Rosen gezielt und erfolgreich in den sozialen Netzwerken geworben. Abschließend hieß es, dass auch im Kolleg*innen-Gespräch auf den Blumengroßmärkten sich vielerorts das positive Feedback für den diesjährigen Valentinstag 2024 bestätigt hat.  

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.