Testrut: Beantragt Insolvenzeröffnung

Drei Handelsunternehmen der Testrut-Gruppe haben am 28. August Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren gestellt.

Testrut hat Insolvenz angemeldet.

Geschäftsführung und vorläufiger Sachwalter haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Robert Testrut GmbH & Co. KG, der Testrut (DE) GmbH sowie der Testrut Service GmbH in einer Belegschaftsversammlung darüber informiert, dass die Restrukturierung der Unternehmensgruppe in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung weiter vorangetrieben werden soll.

Die drei Unternehmen hatten am 28. August 2018 Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht in Duisburg gestellt. Das Insolvenzgericht hat am 31. August 2018 Dr. Andreas Röpke von Kanzlei hrm Henneke Röpke Rechtsanwälte zum vorläufigen Sachwalter der drei Unternehmen mit insgesamt rund 140 Beschäftigten in Wesel sowie 50 in Treptis bestellt.

Bei den Restrukturierungsanstrengungen wird die Testrut-Gruppe von Anwälten der renommierten Sozietät GÖRG aus Essen beraten, Rolf Weidmann zum Generalbevollmächtigten bestellt. Weidmann hat unter anderem die Sanierung von Karstadt maßgeblich verantwortet, die Sozietät ist auf Sanierungen, Insolvenz- und Wirtschaftsrecht spezialisiert und hat eine Reihe von Handelsunternehmen in diesem Bereich erfolgreich begleitet.

„Die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die Monate August, September und Oktober 2018 haben wir bereits eingeleitet“, erläutert Weidmann. „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb reibungslos fortzuführen und das Geschäftsmodell nachhaltig neu auszurichten“.

Weitere Gesellschaften der Testrut-Gruppe sind nicht betroffen.

„Wir gehen fest davon aus, durch die Eigenverwaltung bereits eingeleitete Maßnahmen zur Restrukturierung abzusichern und eine nachhaltige finanzwirtschaftliche Stabilisierung zu erreichen“, ergänzt. Robert Testrut, Geschäftsführer der Robert Testrut GmbH & Co. KG. „Immerhin sind unsere Auftragsbücher für das Jahr 2019 bereits sehr gut gefüllt“.

Die Anträge waren dennoch geboten, da Gespräche mit Finanzierern nicht zeitgerecht erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Bereits im Vorfeld der Insolvenzanträge wurden insbesondere bei der Testrut (DE) GmbH und der Testrut Service GmbH weitreichende Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Struktur des Unternehmens auch weiterhin an die zukünftigen Marktanforderungen auszurichten. Neben Investitionen im Online-Bereich und in internationale Märkte wurde in den vergangenen Monaten zudem das Management-Team in den Geschäftsführungsbereichen Vertrieb, Einkauf, Marketing sowie Finanzen verstärkt. (Pessebox)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.