Statistik: Hohe Gaspreise beeinträchtigen Düngemittelindustrie

Hohe Gaspreise führen zu massiv steigenden Erzeugerpreisen für Düngemittel und zu einem deutlichen Einbruch des Düngemittelabsatzes.

Inlandsabsatz im 2. Quartal 2022: Phosphatdünger -51% gegenüber Vorjahresquartal, Kalidünger -52%.

Anzeige

Die hohen Gaspreise wirken sich auch auf den Absatz von Düngemitteln in Deutschland aus. Wie das Statistische Bundesamt nach Ergebnissen der Düngemittelstatistik mitteilt, ging die Menge der in Deutschland in den Verkehr gebrachten Düngemittel im 2. Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahresquartal stark zurück. In den Absatzzahlen sind sowohl in Deutschland produzierte als auch importierte Düngemittel enthalten. So halbierte sich der Inlandsabsatz von Phosphat-Dünger gegenüber dem Vorjahresquartal (-50,6%) auf 14.000 Tonnen des darin enthaltenen Nährstoffs Phosphat. Auch der Absatz von Kali-Dünger nahm um etwa die Hälfte (-52,3%) ab auf 55.900 Tonnen Kaliumoxid. Stickstoff-Dünger wurde im Umfang von 238.000 Tonnen Stickstoff abgesetzt – 18,5% weniger als im Vorjahresquartal. Einzig der Absatz von Kalk-Dünger (592.600 Tonnen Calciumoxid) blieb mit -0,1% gegenüber dem 2. Quartal 2021 nahezu unverändert.

Preise für Düngemittel stark gestiegen

Hintergrund des Absatzrückgangs ist, dass die Herstellung der meisten Düngemittel sehr energieintensiv ist. Erdgas wird sowohl als Rohstoff wie auch als Energiequelle im Produktionsprozess benötigt. Die hohen Gaspreise und der damit verbundene Rückgang von Düngemittelproduktion und ‑vertrieb schlagen sich seit diesem Frühjahr verstärkt in den Preisen für Düngemittel nieder. So haben sich die Erzeugerpreise für Düngemittel und Stickstoffverbindungen im August 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt (+108,8%). Bereits im März 2022, dem ersten Monat nach Beginn des Krieges in der Ukraine, lagen sie um 87,2% höher als im März 2021.

Importe von Düngemitteln von Januar bis Juli 2022 um 11,0% unter denen des Vorjahreszeitraums

Auch der Außenhandel mit Düngemitteln auf Phosphat-, Stickstoff- oder Kaliumbasis ging zuletzt zurück: Von Januar bis Juli 2022 wurden 2,1 Mio. Tonnen solcher Düngemittel nach Deutschland importiert. Das waren 11,0% weniger als im Vorjahreszeitraum (2,4 Mio.  Tonnen). Wichtigste Herkunftsländer für solche Düngemittel sind die Niederlande mit einem Anteil von 21% an den Importen von Januar bis Juli 2022, Belgien mit 15% und Polen mit 14%. Der Export von entsprechenden Düngemitteln nahm im selben Zeitraum um 3,9% ab auf 4,6 Mio. Tonnen. Damit wurden mehr als doppelt so viel Düngemittel exportiert wie importiert. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland noch 4,8 Mio. Tonnen ausgeführt.

Besonders deutlich fielen die Rückgänge beim Außenhandel mit Phosphatdünger aus: Hier wurde von Januar bis Juli 2022 mit gut 15.100 Tonnen nur knapp die Hälfte (-52,6%) der im Vorjahreszeitraum importierten Menge eingeführt, der Export ging um drei Viertel (-74,5%) zurück auf 11.400 Tonnen.

Mineraldünger im Jahr 2020 auf 69% der bewirtschafteten Fläche eingesetzt

Die hohen Preise für Düngemittel wirken sich auf einen bedeutenden Teil der Landwirtschaft aus. Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 zufolge wird auf 69% der bewirtschafteten Fläche in Deutschland Mineraldünger wie Stickstoff-, Phosphat- oder Kali-Dünger eingesetzt. (Destatis)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.