Statistik: Einzelhandelsumsatz im April 2018

Der deutsche Einzelhandel kann auf einen umsatzstarken April zurückblicken.

Einzelhandelsumsatz, April 2018. Grafik: Destatis.

Anzeige

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im April 2018 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes real (preisbereinigt) 1,2% und nominal (also nicht preisbereinigt) 2,8% mehr um als im April 2017. Dabei hatte der April 2018 mit 24 Verkaufstagen einen Verkaufstag mehr als der April 2017. Dies ist auf die Lage des Osterfests zurückzuführen, das 2018 teilweise in den März fiel, 2017 dagegen vollständig in den April.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im April 2018 preisbereinigt 4,7% und nominal 1,8% weniger um als im April 2017. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten preisbereinigt um 4,9% und nominal um 2,0% niedriger als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde preisbereinigt 2,7% weniger und nominal 0,1% mehr umgesetzt als im April 2017.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im April 2018 real 5,0% und nominal 5,7% höher als im April 2017. Die größte Umsatzsteigerung erzielte der Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mit jeweils +10,6% real und nominal gegenüber dem Vorjahresmonat.

In den ersten vier Monaten 2018 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 1,7% und nominal 3,1% mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) lag der Umsatz im April 2018 im Vergleich zum März 2018 preisbereinigt um 2,3% und nominal um 2,6% höher. Das sind die höchsten Steigerungen seit Oktober 2016. Im Oktober 2016 hatten kalender- und saisonbereinigt die Umsätze real um 3,6% und nominal um 3,8% höher als im Vormonat gelegen. (Quelle: Destatis)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.