Statistik: Einzelhandelsumsatz Dezember 2018 niedriger als 2017

Einzelhandelsumsatz im Dezember 2018 preisbereinigt um 2,1% niedriger als im Dezember 2017.

Der Einzelhandelsumsatz. Grafik: Destatis.

Anzeige

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Dezember 2018 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) preisbereinigt (real) 2,1% und nominal (also nicht preisbereinigt) 1,2% weniger um als im Dezember 2017.

Im Weihnachtsgeschäft in den Monaten November und Dezember 2018 zusammen war der Umsatz real um 0,2% niedriger als im Vorjahr. Nominal stieg der Umsatz in diesem Zeitraum um 1,1%. Die Geschäfte waren sowohl im Dezember 2018 als auch im Dezember 2017 an 24 Verkaufstagen geöffnet.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Dezember 2018 preisbereinigt 1,5% und nominal 0,8% weniger um als im Dezember 2017. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten preisbereinigt um 0,9% und nominal um 0,3% niedriger als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde im Vergleich zum Dezember 2017 preisbereinigt 5,6 % und nominal 4,0% weniger umgesetzt.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im Dezember 2018 real 2,7% und nominal 1,9% unter dem Dezember 2017. Der Umsatz im Internet- und Versandhandel fiel real um 0,6% und nominal um 0,3%.

Kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) lag der Umsatz im Dezember 2018 im Vergleich zum November 2018 preisbereinigt um -4,3% und nominal um -4,8% niedriger.

Im gesamten Jahr 2018 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 1,2% und nominal 2,8% mehr um als im Jahr 2017. Damit konnten die deutschen Einzelhändler im neunten Jahr in Folge preisbereinigte und nominale Umsatzsteigerungen gegenüber dem jeweiligen Vorjahr erzielen.

Methodische Hinweise

Destatis weist darauf hin, dass die vorläufigen realen Veränderungsraten in der Vergangenheit, insbesondere für den Monat Dezember, aufgrund von Korrekturen der Unternehmensmeldungen teils deutlich revidiert werden mussten. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre betrug die durchschnittliche Revision 2,5 Prozentpunkte.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.