spoga+gafa: Rückblick 2022

Vom 19. bis zum 21. Juni 2022 war die spoga+gafa zentraler Treffpunkt für die grüne Branche. Nach der Pandemie-bedingten Pause bot die Messe als Präsenzevent wieder eine Plattform für internationalen Austausch und Neuheiten rund um den Garten-Lifestyle.

Trends und Neuheiten für die nächste Outdoorsaison gab es auf der diesjährigen spoga+gafa 2022. Bild: Koelnmesse.

Anzeige

Vorgestellt wurden die neuesten Entwicklungen bei Outdoormöbeln und Accessoires, Gartengeräten sowie BBQ und Außenküchen. Ein Blick auf die aktuellen Themen und Trends für die nächste Gartensaison.

„Grüne“ Branche: Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bleibt eines der bestimmenden gesellschaftlichen Themen und auch die Gartenbranche nimmt ihre „grüne“ Herkunft ernst. Unter dem Leitthema „Nachhaltige Gärten“ zeigte die spoga+gafa 2022 gemeinsam mit ihren Ausstellern Lösungen für die Herausforderungen des Klimawandels. Schon länger gestalten viele Unternehmen der Branche ihren Betrieb ganz oder teilweise CO2-neutral und setzten auf eine möglichst ressourcenschonende Produktion. Aktuelle Neuheiten bestätigen diesen Trend. So gehören bei Outdoormöbeln, Pflanztöpfen oder Gartengeräten recycelte und recycelbare Materialien längst zum festen Bestandteil neuer Kollektionen. Auch Folien und andere Verpackungen bestehen mehr und mehr aus wiederverwendeten Reststoffen. Insektenhotels, Igelhäuser und Blumen für Bienen halten den Garten lebendig. Für nachhaltiges Gärtnern werden zudem Rohstoffe wie Grünkompost aus regionalem Anbau angeboten. Zum „sauberen“ Grillen gibt es Anzündwolle aus Hanf und Holzkohle aus Resthölzern oder nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

Zuhause in der Natur: Der Garten als Rückzugsort

Gerade in der Pandemie hat der Garten als Ausgleich zum Alltag noch an Bedeutung gewonnen. Auch städtische Außenbereiche wie der Balkon oder die Dachterrasse bieten willkommene Abwechslung, Entspannung oder ein Homeoffice an der frischen Luft. In den Neuheiten für die kommende Gartensaison wird dieser Wunsch nach einem naturnahen und heimeligen Rückzugsort deutlich. Soft-Edge-Design wandert aus dem Wohnbereich zunehmend nach draußen und verleiht Gartenmöbeln eine abgerundete, weiche oder auch dynamische Formensprache. Zum Relaxen gibt es heute Polstersessel in üppigen Formen, gemütliche Lounge-Betten in XXL oder Sitzinseln, die ihre Nutzer wie Nester umschließen. Natürliche Materialien wie Echtholz oder Rattan geben dem Außenbereich eine authentische und zugleich warme Note. Das überträgt sich ebenso auf eher kühle Materialien wie Aluminium oder Kunststoff, die heute auch in warmer Holzoptik erhältlich sind. Für die üppige Begrünung der Freiluft-Oase gibt es vertikale Pflanzsysteme und „Veggie-Walls“. Bei Sonnenschirmen sorgen eine verbesserte Steuerung der LED-Beleuchtung und Heizstrahler für mehr Behaglichkeit.

Neue Gestaltungsvielfalt: Produkte zum Kombinieren

Die Wohlfühlzone im Freien kann heute mühelos nach ganz persönlichen Vorlieben gestaltet werden. Der Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Alles lässt sich harmonisch oder mit reizvollen Kontrasten zusammenfügen. Neue Kollektionen inspirieren dabei zum Mixen & Matchen. Warum nicht den gediegenen Teakholztisch mit coolen Metallstühlen kombinieren? Einzelmöbel bieten hierfür zahlreiche Farb- und Materialvarianten und damit eine große Gestaltungsvielfalt. Auf größeren Flächen lassen sich modulare Lounge-Gruppen nach Belieben zusammenstellen. Zum Kombinieren eignen sich auch flexible Pflanzkasten-Systeme oder Pflanztöpfe, deren Wirkung im Raum mit digitalen Tools vorab getestet werden kann. Der Grillplatz oder die Outdoor-Küche bieten mit modularen Elementen ebenfalls neue Möglichkeiten der individuellen Konfiguration. Maßgeschneiderte Lösungen gibt es zudem bei aktuellen Sonnenschirmen, die sich an die Hausfassade oder Ausstattung der Terrasse anpassen lassen. Selbst der Sonnenschirmständer kann jetzt mit verschiedenen Dekorplatten individuell gestaltet werden.

Authentische Anmutung: Handarbeit liegt im Trend

Gärtnern ist Handarbeit und bietet gerade deshalb einen Ausgleich zur digitalisierten Lebenswelt. Hand- beziehungsweise Flechtwerk spielt heute auch bei vielen Outdoormöbeln eine Hauptrolle. Statt auf Massenware setzen Verbraucher mehr und mehr auf Handarbeit bei der Ausstattung ihres Freiluft-Wohnzimmers. Manuell gefertigte Produkte wie Hängematten oder Gartenmöbel mit Seil- und Rattangeflecht erfreuen sich als echte Unikate einer wachsenden Beliebtheit. Dank der Verwendung von Polyester ist das moderne Flechtwerk besonders wetterfest und sehr langlebig. Ein Kunststoffkern sorgt dafür, dass sich die Seile kaum dehnen und fest verknotet werden können. Die so geflochtene Struktur verleiht neuen Stühlen, Sesseln und Sofas für draußen eine leichte und weiche Anmutung. Den Charme traditioneller Handarbeit bieten außerdem Gartenmöbel aus Bambus oder massivem Echtholz wie gebürstetem Teak, die heute mal im Kolonialstil und mal ganz modern daherkommen.

Urbaner Look: Die Großstadt als Inspirationsquelle

Aktuelles Design für den Garten verbindet innen und außen. Wetterfeste Möbel im Wohnzimmer-Look lassen sich ebenso im Haus wie auf der Terrasse oder dem Balkon verwenden. Mit ihrer ansprechenden Formgebung eignen sie sich gleichermaßen für beide Bereiche. Vielfach sind die Neuheiten dabei von einem urbanen Ambiente inspiriert. Klare Linien und gedeckte Farben vermitteln großstädtisches Understatement. Möbel und Pflanztöpfe in Betonoptik spiegeln die kühle Atmosphäre globaler Metropolen. Schnörkellose Tische und Stühle aus Aluminium oder verchromtem Metall verbinden Funktionalität mit geradlinigem Design und hoher Beständigkeit. Im Kontrast hierzu ergänzen Kissen und Accessoires in leuchtenden Farben und mit floralen Mustern die Ausstattung. Zum urbanen Look neuer Gartenprodukte passen auch Kollektionen, die mit kompakten Abmessungen eigens für städtische Außenbereiche wie Balkone und Dachterrassen entwickelt wurden.

Einer für alles: Beim BBQ ist Vielseitigkeit gefragt

Beim Grillen geht die Entwicklung schon länger in Richtung mehr Vielseitigkeit für hochwertige Geräte. Anbieter haben neue High-Class-Grills im Programm oder bieten Upgrades bestehender Serien, die bei eingefleischten Grillfans kaum noch Wünsche offen lassen. Bewährte Produkte werden zudem als Sondereditionen oder mit besonderen Features angeboten. Besonders sind auch die Röstaromen, die mit der Hitze neuer Hochleistungssysteme entstehen. Wer sich nicht festlegen möchte, kann dabei einen Hybridgrill im Handumdrehen von Gas auf Holzkohle umstellen. Überhaupt ist unter dem Motto „Einer für alles“ eine möglichst vielfältige Ausstattung mit variablem Zubehör gefragt. Austauschbare Einsätze ermöglichen bei ein und demselben Gerät wahlweise das Grillen, Pizza backen oder braten im Wok. Zusätzliche Accessoires reichen vom Grillbesteckhalter bis zum LED-Grifflicht. Auch mobile Geräte können heute mehr: Outdoorküchen gibt es mittlerweile zum Zusammenfalten und den Campinggrill mit einem ausklappbaren Zubereitungstisch.

Mehr Komfort bitte: Bestehendes wird weiter optimiert

Je mehr Zeit wir im Garten verbringen, desto mehr Komfort wünschen wir uns für den Außenbereich. Die grüne Branche kommt diesem Bedürfnis mit Hightech-Materialien und optimierten Funktionen entgegen. Schnelltrocknende Polster und besonders widerstandsfähige Textilien für bequeme Loungemöbel erhöhen die Wohnlichkeit im Freien. Der Sonnenschutz, die Bewässerung des Gartens oder die Grilltemperatur lassen sich mit ständig verbesserten Apps über das Smartphone steuern. Geräte für das Gärtnern werden zudem immer leichter und flexibler. Ergonomische Formen und Soft-Grip-Materialien verbessern zusätzlich den Gebrauch, ebenso wie „Easy Fit“-Systeme für das Austauschen des Zubehörs. Auch im Kleinen wird die Ausstattung stetig verbessert: Optimierte LED-Leuchten im Miniaturformat bringen die Pflanzen zum Wachsen und der Mähroboter wird in der neuen Minigarage geparkt. Bis ins Detail reichen die Innovationen, die auf der spoga+gafa für die nächste Gartensaison vorgestellt wurden. In neuer Frische und mit noch mehr Möglichkeiten steht dann wieder der Garten im Mittelpunkt. (spoga+gafa)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.