SPAR: Tiroler Landwirte für Humus-Aufbau prämiert

"Gesunde Böden für gesunde Lebensmittel" - unter diesem Motto kooperieren SPAR und der WWF Österreich seit mehreren Jahren für den Aufbau hochwertiger Humusböden. Mehrere Gemüsebauern nehmen Teil und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Brüder Romed und Josef Wopfner mit dem Zertifikat für das „SPAR Frutura Humusaufbauprojekt“. Bild: SPAR.

Anzeige

Romed und Josef Wopfner sind zwei der Landwirte aus dem tiroler Thaur, die auf ihren Feldern Salate, Karotten und Kartoffeln anbauen und am SPAR-Humusaufbau teilnehmen. Durch die schonende Bodenbearbeitung und Düngung mit Humus binden sie zusätzliches CO2 im Boden und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Bodenuntersuchungen haben auf ihren Feldern eine positive Veränderung des Humusgehaltes nachgewiesen, somit erhalten sie für jede Tonne zusätzlich gebundenes CO2 eine Prämie von SPAR. Im vergangenen Jahr hat SPAR an Landwirte in ganz Österreich über 30.000 Euro an Prämien ausgezahlt. Für Dr. Christof Rissbacher, Geschäftsführer SPAR Tirol & Salzburg ist diese Kooperation ein ausbaufähiges Erfolgskonzept: „Ich freue mich sehr, dass wir unter anderem die Familie Wopfner für das Humusprojekt gewinnen konnten, denn so leisten wir gemeinsam, Landwirte, Handel und Kunden, einen Beitrag zum Klimaschutz und für den Aufbau von gesunden Böden!“ Auch in den nächsten Jahren will SPAR weitere Landwirte für das Projekt gewinnen und so die Humus-Aufbauflächen in ganz Österreich ausweiten.

70 „Humus-Bauern“ als SPAR-Lieferanten

Derzeit bewirtschaften rund 70 Landwirte in ganz Österreich rund 1.000 Hektar als Humus-Aufbauflächen, was etwa der Größe von 1.500 Fußball-Feldern entspricht. Das Humusprojekt trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern es verbessert auch die Bodenfruchtbarkeit und den Ertrag. Humus wird aufgebaut, indem nur noch minimal gepflügt und mit Kompost oder Stallmist gedüngt wird. Zusätzlich wird mit der traditionellen Fruchtfolge gearbeitet. Je nach Saison bietet SPAR unterschiedliche Gemüsesorten an – von Salaten über Tomaten bis Karotten. Für Kundinnen und Kunden sind die Gemüsesorten aus Humusanbau durch ein eigenes Logo und das WWF-Partnerlogo zu erkennen. (SPAR)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.