Schweiz: Revival für die Zwetschge

In der Schweiz wurden über lange Zeit immer weniger Zwetschgen produziert. Doch neue Sorten und moderne Anlagen sorgen jetzt für einen Aufschwung der süßen Früchte.

Zwetschgen. Bild: Carina Stricker/landwirtschaft.ch

Anzeige

Zwetschge oder Pflaume? Die Frage lässt sich einfach beantworten, denn die Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume. So gesehen ist auch jede Zwetschge eigentlich eine Pflaume. Zwetschgen sind eher klein und länglich, während die Pflaumen rund sind. Bei der Zwetschge lässt sich der Stein zudem deutlich einfacher vom Fruchtfleisch lösen.

Lange Zeit wurden in der Schweiz immer weniger Zwetschgen angebaut. Das Wetter hat großen Einfluss auf die Ernte, die Kosten waren hoch. Das hat viele Landwirte frustriert. Doch haben neue Sorten jetzt zu einem Umdenken geführt. So werden heute in modernen Anlagen mit Niederstamm-Bäumen Zwetschgen für den Frischkonsum erzeugt.

Um regelmäßig, schöne Früchte anbieten zu können, werden die Kulturen häufig mit einem Netz vor Hagel geschützt. Daneben gibt es in der Schweiz zirka 400.000 Hochstamm-Zwetschgenbäume, deren Früchte vor allem zum Brennen oder für Konserven verwendet werden. Weil die Hochstammproduktion nach wie vor dominiert, schwankt die jährlich produzierte Zwetschgenmenge stark. Meist liegt sie im Bereich zwischen 4.000 und 6.000 Tonnen. Das wichtigste Produktionsgebiet ist die Nordwestschweiz, gefolgt von der Westschweiz. Ebenfalls größere Flächen befinden sich in der Ostschweiz und in den Kantonen Bern und Luzern.

Die Königin der Zwetschgen ist schon seit vielen Jahren die Sorte "Fellenberg". Die dunkelblaue, große Zwetschge hat ein festes, sehr aromatisches Fruchtfleisch. Sie soll um 1800 in der Lombardei entstanden sein.

Daneben liegen die frühreifen Sorten "Cacaks Schöne" und "Tegera" im Trend, die jetzt bereits reif an den Bäumen hängen. 2020 hat die Zwetschgenernte fast zwei Wochen früher begonnen als in anderen Jahren. Grund dafür ist das Wetter ideale Zwetschgen-Wetter in den letzten Wochen. Die Saison dauert noch bis Anfang Oktober. (lid)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.