Sachsen: Die Apfelsaison 2017 startet

Äpfel wachsen in Sachsen auf etwa 2.337 ha. Im Vorjahr wurden im Land 91.549 t der knackig saftigen Früchte geerntet.

Die Apfelsaison 2017 in Sachsen gestartet. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Äpfel sind reif, die Ernte kann beginnen. Am Freitag, dem 01.09.2017 um 10.00 Uhr eröffnete der Staatsminister Thomas Schmidt die diesjährige Apfelsaison hierzulande im Obsthof Wurzen im Landkreis Leipzig. Mit dabei waren die 21. Sächsische Blütenkönigin, Laura I., der Vorsitzende des Landesverbandes „Sächsisches Obst“ e.V., Gerd Kalbitz, sowie der Geschäftsführer des Obsthofes Wurzen, Herr Paolo Dallago. Der Verband vertritt die Interessen der Obstbaubetriebe in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Der Obstbau in Sachsen umfasst eine Fläche von etwa 3.571 ha. Im Wesentlichen sind das etwa 2.337 ha Äpfel und etwa 522 ha Sauerkirschen. Des Weiteren werden Süßkirschen, Pflaumen, Birnen und Beerenobst angebaut. Im vergangenen Jahr wurden hierzulande 91.549 t Äpfel geerntet und in diesem Jahr erwarten wir auf Grund des Frostes zur Blütezeit mit 67.200 t eine wesentlich geringere Ernte aber mit schmackhaften Früchten.

Der Erwerbsobstbau wird in Sachsen hauptsächlich von 47 größeren Betrieben durchgeführt. Die Hauptanbaugebiete liegen links elbisch zwischen Dresden und Pirna im Borthener Anbaugebiet und zwischen Döbeln, Leisnig sowie Oschatz im Obstland mit jeweils über 1.000 ha Anbaufläche.

Die Obsthof Wurzen GmbH, findet nur wenige Kilometer von Leipzig entfernt ihr Zuhause. An diesem Standort wird seit vielen Jahren auf über 240 ha köstliches Obst, wie Äpfel, Erdbeeren, Süßkirschen, Sauerkirschen, Birnen und Pflaumen angepflanzt und gepflegt.

Apfelerzeuger in Sachsen, die im Landesverband „Sächsisches Obst“ e.V. organisiert sind, finden Sie im Internet unter: www.obstbau-sachsen.de. (Obstbau Sachsen)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.