Park der Gärten: Mustergartenanlage blüht auf

Der Frühling kündigt sich an: genau der richtige Zeitpunkt, um diese Jahreszeit im Park der Gärten zu erleben und sich dabei Anregungen für das eigene, private Gartenparadies zu holen.

In jedem Jahr präsentiert der Park daher in neuen oder umgestalteten Mustergärten aktuelle Ideen und Trends. Bild: Park der Gärten.

Anzeige

Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen und den länger werdenden Tagen setzt die Natur wieder zum Sprung an und lockt alle mit atemberaubender Blütenfülle, frischem Grün sowie anregenden Düften ins Freie. Kaum eine andere Zeit des Jahres steht derart für Neubeginn und den Aufbruch ins Grüne wie der Frühling.

Ein leuchtend bunter Frühlingsgarten

Zigtausend bunte Farbtupfer verwandeln den Park in ein wahres Blumenmeer. Rund 60.000 Frühjahrsblüher, darunter Tulpen, Narzissen und Zierlauch, Hornveilchen, Vergissmeinnicht sowie eine Vielzahl von Stauden wie Akelei oder Goldlack schmücken das Blumenband. Diese saisonal bepflanzten Beete (jeweils im März und Juni) umfassen gut 1.700 Quadratmeter und führen wie ein buntes Band durch den Park. Blumenzwiebelliebhabern sei hier noch ein Garten ans Herz gelegt: Die „Blumenzwiebel-Überraschungen“ mit gut 5.000 frühlingsblühenden Zwiebelgewächsen in verschiedenen neuen Mischungen.

Flieder, Kamelien und Magnolien

Aber beim Gang durch „Deutschlands größte Mustergartenanlage“ gibt es noch mehr zu entdecken. Kaum ein anderes Gehölz ist so eng mit dem Frühling verbunden wie Flieder. Im Park der Gärten ist Syringa, so der botanische Name, sogar ein eigener Pfad gewidmet. Wer sich im April in dem Rhododendronpark auf die Suche nach frühblühenden Alpenrosen macht, dem fallen dabei sicher auch die prächtigen Freilandkamelien auf, die hier, geschützt von knorrigen Baumriesen und dichten Rhodos, ihre Hochblüte entfalten. Zahlreiche Gehölze schmücken sich jetzt ebenfalls mit einer prächtigen Blütenfülle. Allen voran Magnolien, die in einem eigenen „Hain“ sowie in zahlreichen Mustergärten, wie beispielsweise dem Ernst-Pagels-Garten, besonders ins Auge fallen.

Ein Blütenmeer an Obstbäumen

Was wäre aber das Frühjahr ohne eine Obstbaumblüte? Auch hier hat der Park der Gärten einiges zu bieten. Neben Formobst und einer Obstwiese kann man dieses Blütenfeuerwerk besonders im „Wildobstnachgarten“ oder dem „Bäuerlichen Nutzgarten“ in all seiner Vielfalt erleben. Zieräpfel werden als Hochstamm, in buschiger Variante und in eigenem Sortiment vorgestellt; finden sich aber auch in zahlreichen Mustergärten.

Rhododendron – soweit das Auge reicht

Mit Beginn des Mai rückt zunehmend die große Alpenrosenvielfalt des Parks in den Mittelpunkt. Allein etwa 2.000 verschiedene Rhododendronarten und - sorten umfasst der 3,5 Hektar große Rhododendronpark. Hinzu kommen unterschiedliche Mustergärten, in denen dann Rhododendron tonangebend sind – wie beispielsweise die „Rhododendronzüchtungen Wilhelm Bruns“ oder ein „Immergrüner Garten“. Auch das Sortiment „Garten der empfehlenswerten Rhododendron“ gibt Anregungen für den Gartenbesitzer.

Fünf neue Gärten

Zusätzlich sind verschiedene Mustergärten neu angelegt oder deutlich umgestaltetet worden. Der insektenfreundliche Garten zeigt neben einer gezielten Pflanzenauswahl für Insekten einfache und attraktive Gestaltungsmöglichkeiten, die vielen Tieren helfen, mehr Nahrung zu finden und sich erfolgreich fortzupflanzen. Das Wasser als „Quelle des Lebens“ gibt dem Grün Dynamik und doch auch Ruhe. So werden im dem neuen Mustergarten Quell des Lebens Gestaltungsmöglichkeiten rund um das kühle Nass gezeigt. Das Hauptelement, der Teich, bildet den Mittelpunkt. Durch den Bachlauf und seine Quelle, die Pflanzenauswahl und das Kiesbett reinigt sich das Wasser ganz natürlich ohne Filteranlage.

Das Gartenwohnzimmer bietet unterschiedliche Beispiele für ruhige, elegante Wohngärten mit schönen Blickbeziehungen. Eine akzentuierte Bepflanzung sorgt für ein harmonisches Farbenspiel und eine Verbindung zwischen den verschiedenen grünen Wohnzimmern. Ein zeitloser Garten ist der Licht-Blüten-Garten. Aus den wenigen Elementen Wasser, Mauer, Platz, Pergola und Hain entsteht durch eine gekonnte Anordnung Licht und Schatten, Dichte und Weite. Um das Wasserbecken ordnen sich die drei Plätze wie Blütenblätter. Im Mai ist die Blütenfülle der Zieräpfel eine Augenweide und im Herbst überraschen sie mit ihrem üppigen und farbenprächtigen Fruchtbehang. Im Distel-Garten zeigt die Staude des Jahres 2019 ihr Können. Ein Sortiment besonders gartenwürdiger Distelarten und -sorten in Kombination mit anderen sonnen- und trockenheitsliebenden Stauden und Gehölzen steht hierbei im Vordergrund: Edle Disteln – Echinops (Kugeldistel), Eryngium (Mannstreu) und Carlina (Silberdistel) überstehen Wassermangel in voller Pracht.

Es gibt also Gründe genug, um im Frühjahr den Park der Gärten für sich zu entdecken. Für einen entspannten Aufenthalt und zusätzliche Inspirationen sorgen dabei nicht zuletzt die zahlreichen Sitzgelegenheiten, die passend zu den Gärten wohnlich arrangiert sind und immer wieder auch neueste Trends in diesem Bereich vorstellen. (Park der Gärten)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.