NL: Uhrenvorverkauf bietet mehr Möglichkeiten

Royal FloraHolland passt Regeln für den Uhrenvorverkauf an. Größere Mengen können nun so vermarktet werden.

Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Seit dem 29. August können Anlieferer den Angebotsprozentsatz der eigenen Partien für den FloraMondo-Uhrenvorverkauf selbst bestimmen, wobei ein Höchstprozentsatz von 50% gilt. Hierdurch können Anlieferer mehr Einheiten anbieten oder größere Transaktionen zu einem vom Anbieter festgesetzten Preis tätigen.

Seit Anfang des Uhrenvorverkaufs betrug der Standardprozentsatz 34%. Der neue Höchstprozentsatz von 50% ist das resultat von Tests mit unterschiedlichen Angebotsprozentsätzen. Die Auswertung ergab, welcher Prozentsatz aktuell am besten zu Angebot und Nachfrage aus dem Markt passt und verschaffte Aufschluss über die Rolle der normalen Uhren. Hieraus wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass ein Höchstprozentsatz von 50% passend zu sein scheint.

Der Uhrenvorverkauf erfreut sich bei Produzenten und Kunden zunehmenden Interesses. Ende Juli wurde bereits der Umsatz des Jahres 2016 erreicht und der Uhrenvorverkaufsumsatz steigt weiterhin uneingeschränkt. Vor allem der höhere Preis, den Produzenten insbesondere für kleine Transaktionen (wobei dem Kunden die Sicherheit wichtig ist, dass er das Produkt bekommt) verlangen können, stellt in Kombination mit der Uhrenanlieferung und dem Uhrenverfahren einen Mehrwert dar, durch den der Uhrenvorverkauf so einzigartig ist. (Royal FloraHolland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.