NBB egesa: Auf Wachstumskurs

Gartencenter Eifel Flor aus Nideggen in der Eifel und Thiemann Gartenbau & Floristik aus Hörstel im Tecklenburger Land sind die zwei neue Franchisepartner der egesa garten.

Bereits im 1. Quartal 2020 haben sich zwei neue Franchisepartner dem Konzept egesa garten angeschlossen.

Anzeige

Bereits im 1. Quartal 2020 haben sich zwei neue Franchisepartner dem Konzept egesa garten angeschlossen. Gartencenter Eifel Flor aus Nideggen in der Eifel und Thiemann Gartenbau & Floristik aus Hörstel im Tecklenburger Land.

„Der Startschuss der gemeinsamen Zusammenarbeit fiel unter besonderen Umständen. Trotz der Corona-Pandemie konnten wir die Weiterentwicklung beider Standorte planen und bereits erste Schritte auf dem Weg zur Umsetzung des egesa garten Konzeptes einleiten“, berichtet Fabian A. Farkas, Geschäftsführer der NBB egesa. In kürzester Zeit wurde der Onlineauftritt beider Standorte angepasst, sodass bereits während des bundesweiten Lockdowns zentralseitig die wichtigen Informationen bezüglich Sicherheitskonzept und Hygienemaßnahmen an die Kunden kommuniziert werden konnten.

Alexander Pirig, Inhaber des Gartencenter Eifel Flor, und seine Frau Janina haben darüber hinaus bereits begonnen, ihr Sortiment auf die egesa garten Kernlieferanten anzupassen und nutzen erfolgreich die egesa garten POS-Konzepte sowie die egesa garten Werbemedien im Print- und Onlinebereich. „Das passt für uns. Schon die ersten Werbemaßnahmen haben Erfolg gezeigt“, erzählt Pirig und freut sich auf die Veränderungen, die in den kommenden Monaten für ihn und sein 12-köpfiges Team anstehen. Derzeit entsteht bei den Pirigs ein neues Gebäude neben dem bestehenden Gartencenter. Dort werden ein Verkaufsraum sowie eine Werkstatt für Motorgeräte, die sich noch im Gartencenter befinden, entstehen. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird die Umgestaltung der 2.000 qm großen Verkaufsfläche beginnen und das egesa garten Corporate Design umgesetzt. „Wir wissen, dass wir etwas tun müssen, um auch künftig attraktiv für unsere Kundinnen und Kunden zu sein. Diese Weiterentwicklung alleine umzusetzen, kam für uns nicht in Frage. Im Team der NBB egesa haben wir die richtige Unterstützung gefunden“, ist sich Alexander Pirig sicher.

In Hörstel bei Sonja und Steffen Thiemann hat der Umbau des Gewächshauses begonnen. Es werden ein Warm- und ein Kalthaus mit neuer Wegeführung entstehen. Auf der bestehenden Verkaufsfläche hat es ebenfalls erste Veränderungen gegeben. Ein Teil der 2.000 qm großen Gärtnerei wurde bereits mit neuen Warenträgern bestückt. Gemeinsam mit Familie Thiemann wird die NBB egesa in den kommenden Monaten am neuen egesa garten Verkaufsraumlayout arbeiten und die nötigen Umbaumaßnahmen koordinieren und umsetzen. „Wir freuen uns darauf, etwas zu bewegen. Die Unterstützung, die wir bis hierher – gerade auch in Zeiten von Corona – erfahren haben, zeigt uns, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben“, sind sich Sonja Thiemann und Ihr Mann Steffen einig.

„Wenn eine Zusammenarbeit unter solchen Umständen beginnt, hat man sich wirklich intensiv kennengelernt. Das, was wir von Janina und Alexander Pirig und den Thiemanns in diesen Ausnahmewochen erlebt haben, hat uns gezeigt, dass wir zwei großartige neue Partner in die egesa garten Familie aufgenommen haben. Wir freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ihnen und ihren Teams“, so Fabian A. Farkas. (NBB egesa)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.