Meine-Möhren: Frische Möhren stehen in den Startlöchern

Die erste Bundmöhren stehen meist schon in der zweiten Maihälfte zur Verfügung.

Bald werden die ersten frischen Möhren wieder vom Feld geerntet. Bild: GABOT.

Anzeige

Die frühen Möhrenbestände in den klimatisch begünstigten Regionen im Südwesten Deutschlands werden die Tage im Mai noch nutzen, um an Länge und Dicke zuzulegen. In Kürze werden sie in den Einkaufskörben der Verbraucher landen. Erste Bundmöhren stehen meist schon in der zweiten Maihälfte zur Verfügung, Möhren zur Vermarktung ohne Laub folgen im Juni.

Von den sommerlichen Witterungsbedingungen der vergangenen Wochen konnten die Möhren bei ausreichender Bewässerung profitieren. Auch wenn der Saisonbeginn aufgrund nässebedingt später Aussaattermine voraussichtlich nicht zu den ganz frühzeitigen zählen wird, werden erste Bundmöhren saisonüblich in der zweiten Maihälfte zur Verfügung stehen. Im Verlauf des Junis wird das Angebot an Möhren ohne Laub stetig steigen. Vorerst wird man in den frühen Regionen mit der Ernte beginnen, 1-2 Wochen später auch in den weiter nördlich gelegenen Anbaugebieten.

Viele Monate ist der Bedarf an Möhren in Deutschland aus dem Kühllager gedeckt worden. Erstaunlich frisch halten sich die in Erde gelagerten Möhren über einen langen Zeitraum. Doch nun sind diese Möhren weitgehend aufgebraucht und geben den Platz im Regal der Gemüseabteilung an junge, frische Möhren ab.

In eine frische Möhre zu beißen ist ohnehin ein Genuss, auch ohne aufwändige Zubereitung. Dennoch wäre es auf Dauer schade, das reichhaltige Repertoire der Verwendungsmöglichkeiten von süß bis herzhaft nicht auszuprobieren. Viele Ideen und Rezepte finden Sie auf dem Internetportal www.meine-Möhren.de. Daneben gibt es dort Informationen zur Lagerung von Möhren im Haushalt. Dort erfahren Sie auch, wie lange Möhren in Deutschland frisch vom Feld geerntet werden. (AMI)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.