Lubera® und Lubera Edibles: Neues Süßkartoffel-Sortiment

Noch vor der Frühjahrssaison stellen Lubera® und Lubera Edibles ein komplett neues Süßkartoffel-Sortiment vor, die Sugaroot® Süßkartoffeln.

Die Süßkartoffelzüchtung von Lubera am Standort Buchs in der Schweiz. Bild: Lubera.

Anzeige

Die Sugaroot® Süßkartoffeln, die von Lubera® gezüchtet und ausgelesen wurden, zeichnen sich durch mehr Geschmack, mehr Zucker und zusätzlichen Aroma-Noten aus.

Die Sugaroot® Süßkartoffeln wurden allesamt am Lubera® Standort in der Schweiz gezüchtet und dort über mehrere Jahre bonitiert und ausgelesen. Heraus kommt ein interessantes wie einzigartiges Sortiment an Süßkartoffeln, dass perfekt für der Anbau in Mitteleuropa geeignet ist. Auch gerade im teilweise recht kühlen und verregneten Sommer 2021 war es eine reine Freude, die Süßkartoffel-Sämlinge zu bonitieren, wie der Lubera® Züchter Moritz Köhle berichtet. „Die Dieses Jahr standen die Süßkartoffelsämlinge direkt neben den Kartoffelsämlingen. Der Unterschied in der Pflanzengesundheit, gerade auch in der zweiten Sommerhälfte, war schon sehr gravierend.“

Während die meisten aktuellen Süßkartoffel-Sorten vom Geschmack und der Textur näher bei den Kartoffeln angesiedelt sind, haben die Sugaroot® Süßkartoffeln von Lubera® einen deutlich höheren Zuckergehalt. „Das hat man schon direkt bei der ersten Degustationsrunde gemerkt. Unsere Süßkartoffel-Sämlinge schmecken, auch frisch geerntet, deutlich süßer als so manche Süßkartoffelsorte, die wir zu Vergleichszwecken ebenfalls degustiert haben“, berichtet Frederik Vollert, bei Lubera Edibles verantwortlich für die Produkt- und Sortimentsentwicklung. Neben dem deutlich süßeren Geschmack haben die Sugaroot® Süßkartoffeln auch eine sehr cremige, schmelzende Textur. „Süßkartoffeln, wie wir sie verstehen und Züchten, sind keine Sättigungsbeilage, sondern ein Aroma-Gemüse!“, erzählt Markus Kobelt, Gründer und Inhaber von Lubera® über den Sugaroot® Süßkartoffeln.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.