Köln: spoga+gafa findet statt

Stand heute sagen die Veranstalter, dass die spoga+gafa vom 6. bis 8. September in Köln stattfindet.

Die spoga+gafa hofft auch für 2020 auf volle Messehallen, wenn auch mit den neuen Abstands- und Hygieneregeln. Bild: GABOT.

Anzeige

Die aktuelle Lage immer im Blick, bereitet sich die Koelnmesse auf eine erfolgreiche spoga+gafa vor, die vom 6. bis 8. September in Köln stattfinden wird. Sollte diese aufgrund des Corona-Virus abgesagt werden, wonach es aktuell nicht aussieht, erstattet die Koelnmesse den Ausstellern und Besuchern die an die Koelnmesse geleisteten Zahlungen vollständig zurück. "Wir können versichern, dass wir die Messe nur dann durchführen, wenn sie für alle Beteiligten die Chance hat, erfolgreich zu werden. Sollten wir also absehen können, dass zwar alle Aussteller kommen, ein relevanter Anteil unserer Besucher aber, ob aufgrund von Gefahren oder Verboten, im September fernbleibt, werden wir im Sinne aller Partner handeln und die Situation neu bewerten", teilen die Veranstalter jetzt in einem Statement mit.

Die spoga+gafa unterscheidet sich als Fachmesse mit b2b-Orientierung und ihrer zu erwartenden Personendichte grundlegend von Sportereignissen, Volksfesten oder oft auch anderen b2b- und b2c-Messen. Die spoga+gafa erwartet im September zirka 40.000 voll registrierte Eintritte, welche sich über drei Tage und 230.000 Quadratmeter auf dem gesamten Gelände der Koelnmesse verteilen. Hier liegt der deutliche Unterschied zu vielen der abgesagten Veranstaltungen und bringt uns zum Beispiel in die Lage, einen gewünschten Mindestabstand zu wahren.

"Gemeinsam mit den Behörden und den messebegleitenden Partnern legen wir Kriterien und Maßnahmen fest, die uns auf unserem Weg hin zur Messe 2020 begleiten. Die genannten Maßnahmen umfassen angemessene Hygiene, Abstand der Akteure und den Austausch miteinander ebenso wie strenge Vorgaben für die Prozesse an den Eingängen, in den Hallen und auf den Ständen. Wir setzen auf das professionelle Verhalten der Aussteller und Besucher, werden eine Vollregistrierung der Teilnehmer vornehmen und die Flexibilität und Größe unseres Geländes sowie die Möglichkeiten unserer digitalen Leitsysteme nutzen", so die Veranstalter weiter.

Die Koelnmesse plant die größte Garten-Lifestylemesse der Welt weiter mit Hochdruck und trotz der angespannten Lage, kann ein ausgezeichneter Anmeldestand auf Vorjahresniveau zum jetzigen Zeitpunkt verzeichnet werden. Die Gartenbranche bereitet sich damit auf die Zeit nach der Corona-Krise und die Wiederaufnahme der Geschäfte vor.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.