Jetztschonprofi.de: Handel startet digitale Azubi-Kampagne

Der Handelsverband Deutschland (HDE) informiert ab heute unter www.jetztschonprofi.de über vielfältige Ausbildungs- und Karrierechancen im Handel.

Die Kampagne Jetztschonprofi.de richtet sich an Schüler, Studenten, Eltern und Lehrkräfte. Bild: HDE.

Anzeige

Auszubildende zeigen in Videos, wie sie ihre Interessen und Stärken im Handel gezielt einsetzen können. Zielgruppen der Kampagne "jetztschonprofi.de" sind Schüler/innen, Studierende, Eltern und Lehrkräfte. Unterstützt wird die Kampagne von 17 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen des Handels.

„Mehr als 80% der Führungskräfte im Handel haben ihren beruflichen Werdegang mit einer Ausbildung begonnen. Die Karrierewege und Chancen sind vielfältig“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. „Mit unserer Kampagne holen wir die jungen Menschen in ihrer digitalen Welt ab und zeigen ihnen, wie sie ihre Interessen zum Beruf machen können.“ Im Juni präsentiert der HDE unterstützt von 17 Unternehmen unter www.jetztschonprofi.de eine Karriereseite für den Handel und bewirbt diese auf zielgruppenaffinen Webseiten, Instagram, Facebook und YouTube. Die Homepage bietet Schülerinnen und Schülern aller Schulformen sowie Studierenden mit Wechselabsichten Tipps und Wissenswertes zu den vielfältigen Ausbildungsangeboten. Eltern und Lehrkräfte finden Informations- und Unterrichtsmaterialien für die Berufsorientierung.

Der Einzelhandel bietet mit seinen zwei- und dreijährigen Ausbildungen, den Abiturientenprogrammen und dualen Studiengängen jungen Talenten die passende Berufsqualifizierung. Insgesamt stehen im Einzelhandel über 60 Berufe zur Auswahl. Die Branche ist einer der größten Ausbilder. „Damit sich der Einzelhandel weiter erfolgreich entwickeln kann, brauchen wir motivierte Auszubildende in allen Bereichen. Deshalb haben wir diese Kampagne ins Leben gerufen“, so Stefan Genth weiter. Allein mit den beiden Kernberufen Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer stellt der Handel jährlich zehn Prozent aller abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Beide Berufe gehören zu den beliebtesten in Deutschland. (HDE)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (1)


Max Mustermann 14. Jun. | 09:25

Da bindet man den jungen Leuten einen schönen Bären auf!

Diese Leute sind nur als billige Arbeitsdrohnen gedacht die man
später wenn sie mehr Geld verdienen wollen wieder loswerden
kann obwohl das Gehalt im Handel ja wirklich nicht so toll ist, auch
angesichts der Arbeitszeit und der Arbeitsbedingungen.
Es wird denen immer nur versprochen, versprochen und wiederum
versprochen.

Ich würde n i e wieder eine Ausbildung (wenn man das überhaupt
Ausbildung nennen kann) beginnen.

Diese jungen Leute sollten lieber eine solide Ausbildung im Hand-
werk oder IT-Branche machen.

 

Anzahl Kommentare:1