Husqvarna: Setzt auf künstliche Intelligenz

Mit HUGSI (Husqvarna Urban Green Space Index) präsentiert Husqvarna eine KI-gestützte Satellitenlösung, die Entscheidungsträgern weltweit helfen soll, den Anteil und die Gesundheit von Grünflächen in Städten zu bewerten.

HUGSI, der Husqvarna Urban Green Space Index 2020, untersuchte das urbane Grün von 155 Städten. Bild: HUGSI.

Anzeige

Ergebnisse der diesjährigen HUGSI-Analyse zeigen: Obwohl urbane Räume weltweit nicht „grüner“ werden, stechen europäische Städte im weltweiten Vergleich hervor. Als Spitzenreiter der DACH-Region belegt Dortmund im weltweiten Ranking den 4. Platz.

Wie grün sind die Städte auf der Welt? Nimmt das städtische Grün zu oder führt die Verdichtung der Städte zum Rückgang von Grünflächen? Mit dem Husqvarna Green Space Index wurde ein Instrument entwickelt, um Städte und Kommunen zu unterstützen, ihr Potenzial für Grünflächen zu erkennen. Für die Stadtplanung kann es beispielsweise hilfreich sein zu wissen, wie sich das „Grün“ verteilt. Außerdem können Kommunen ihr Grünpflege-Engagement anhand der HUGSI-Daten auf betroffene Gebiete fokussiert ausrichten.

Diese Methodik steckt hinter HUGSI

HUGSI basiert auf einem einzigartigen Datensatz, der auf Deep-Learning-Algorithmen zur Analyse von Satellitenbildern zurückgreift, um den Anteil und die Gesundheit von Grünflächen in Städten auf der ganzen Welt zu dokumentieren. Für die Analyse werden Satellitenbilddaten aus dem Copernicus-Programm und der europäischen Weltraumorganisation (ESA) verwendet. Die öffentlich zugänglichen Satellitenbilder werden durch Computer Vision ausgelesen und in Kennzahlen umgewandelt. Für ein gutes Abschneiden sollten die Städte eine gesunde und gut verteilte Vegetation mit einem hohen Anteil innerhalb der bevölkerten Stadtteile aufweisen. Dabei werden Bäume doppelt so stark gewichtet wie Gras.

Der Husqvarna Urban Green Space Index 2020

Die HUGSI-Daten für das aktuelle Ranking 2020 wurden im Laufe des Jahres 2019 erhoben. Für den Index wurde das Grün von 155 Städten aus 60 Ländern zu einzelnen Zeitpunkten quantifiziert.

Die Städte werden dabei anhand folgender Key Performance Indicators (KPI’s) bewertet:

- Anteil der Grünflächen in der Stadt

- Anteil der mit Gras bewachsenen Stadtfläche

- Gesundheit der Vegetation

- Anteil des Baumbestands auf der Stadtfläche

- Verteilung der Grünflächen

- Grünflächen pro Kop

Ergebnisse der diesjährigen Analyse von HUGSI

Weltweit betrachtet zeigt die Analyse der Nutzung von urbanen Flächen, unterteilt in Vegetation (Bäume und Gras), Wasser und Sonstiges (harte Oberflächen, Häuser, Straßen), dass:

- die untersuchten städtischen Gebiete auf der Welt durchschnittlich zu 39% aus Grünflächen bestehen.

- Städte in Europa mit 45% Grünflächen grüner sind als der weltweite Durchschnitt.

- Lateinamerika sowie Süd- und Westasien mit 29% Grünfläche in ihren Städten am wenigsten „Grün“ besitzen.

Die Auszeichnung für die weltweit grünste Vorbildstadt erhält 2020 die Stadt Charlotte in North Carolina, USA. Folgende Kennzahlen führten zum globalen Spitzenplatz:

Anteil der Vegetation68% der Gesamtfläche besteht aus Vegetation, davon entfallen 56% auf Bäume und 12% auf Grünflächen
Gesundheit der Vegetation NDVI0.79 (auf einer Skala von 0-1), d.h. Hinweis auf eine sehr gesunde Vegetation
Verteilung73%, deutet auf gleichmäßig verteiltes Grün in der Stadt hin
Grünfläche pro Kopf 560 m2 / Person

Der vollständige HUGSI-Datensatz auf regionaler und städtebaulicher Ebene sowie Analysen und Insights sind auf www.hugsi.green verfügbar.

HUGSI Ergebnisse für die Städte der DACH-Region

Insgesamt 23 Städte aus der DACH-Region, 20 aus Deutschland, zwei aus der Schweiz und die Stadt Wien aus Österreich, sind Bestandteil des HUGSI. Damit ist Deutschland mit seinen Städten im Vergleich zu anderen Ländern am stärksten bei der Quantifizierung urbaner Grünflächen vertreten. HUGSI 2020 zeigt: Städte aus der DACH-Region sind im Vergleich zum europäischen und globalen Durchschnitt grüner, gesünder und besitzen mehr Grünflächen pro Einwohner. Zudem besitzen die regionalen Kommunen sehr gesunde und vitale Bäume.

In der Kategorie Vegetation stechen vor allem die Städte Heidelberg, Stuttgart, Zürich, Köln und Dortmund mit dem Wert von 0,8 auf einer Skala von 0-1 besonders hervor.

Das Ranking pro Region und für alle 155 untersuchten Städte sind unter: www.hugsi.green verfügbar.

Mit den Plätzen vier, sechs und neun unter der weltweiten Top 10 Liste schneiden die Städte Dortmund, Stuttgart und Zürich mit ihren Grünflächen sehr gut ab. Die Stadt Dortmund zeichnet sich im Allgemeinen durch sehr viel „Grün“ und der besten „Gras-Gesundheit“ unter den Städten der DACH-Region aus. Den höchsten Zuwachs an Grünflächen in der Region verzeichnet die Stadt Stuttgart und Zürich besitzt in Europa die beste Gesundheit bei der Vegetation und belegt hier weltweit den 2. Platz hinter der Gewinnerstadt Charlotte in North Carolina, USA.

Dortmund regionaler Spitzenreiter in der DACH-Region

Als regionaler Spitzenreiter verzeichnet Dortmund das größte Volumen in der eigenen grünen Entwicklung der Stadt. Dieses Ergebnis deckt sich mit der organisatorischen Entwicklung und dem Engagement in Dortmund. Heiko Just, der stellvertretende Leiter des Grünflächenamtes nimmt das Ranking als Ansporn:

„Wir haben uns sehr über das Ergebnis gefreut, eine der grünsten Kommunen zu sein. Das zeigt auch nochmal deutlich, dass das Image des grauen Ruhrgebietes schon lange überholt ist. Wir verfügen in Dortmund über gut 500 Hektar Grünanlagen und Parks mit unterschiedlichem Charakter sowie über 150.000 städtische Bäume. Jedes Gramm gebundenes CO2 ist hilfreich angesichts des Klimawandels. Vitale, lebendige Grünflächen und Straßenbäume sind wichtig - sowohl für das Stadtklima, als auch für die Lebensqualität. Uns bestärkt die Platzierung in unserem Ziel, noch mehr Biodiversität zu erreichen und noch mehr Nachhaltigkeit in der Grünpflege zum Standard zu machen. Dann schneiden wir beim nächsten Mal vielleicht noch besser ab." (Husqvarna)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.