DIE GRÜNE STADT: Husqvarna-Förderwettbewerb

Husqvarna sucht erfolgreiche Grünkonzepte in Städten mit dem Ziel vor dem Hintergrund von Klimawandel und Urbanisierung best-practice-Beispiele öffentlich zu machen.

Ziel des III. Husqvarna-Förderwettbewerbs „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“ 2019-2020 ist es, vor dem Hintergrund von Klimawandel und Urbanisierung best-practice-Beispiele öffentlich zu machen. Bild: GABOT.

Wie lassen sich kommunale Grünflächen in Zeiten von Klimawandel und Urbanisierung erfolgreich bauen, wirtschaftlich unterhalten und nachhaltig entwickeln?

Urbanes Grün steht unter Druck - und wird zugleich für unsere Städte noch wichtiger!

Nach zwei extrem trockenen Sommern und regelmäßig wiederkehrenden sintflutartigen Gewitterregen ist der Klimawandel als Realität endgültig im Bewusstsein der Allgemeinheit angekommen. Die #FridaysForFuture-Bewegung steht beispielhaft für eine veränderte gesellschaftliche Wahrnehmung des Klimawandels aber auch die Dramatik seiner Folgen, insbesondere in Metropolen.

Alle Freiräume und Grünflächen in unseren Städten müssen sich angesichts des Klimawandels einer neuen Realität stellen, die durch Nachverdichtung und Urbanisierung zusätzliche Herausforderungen birgt.

Grüne Infrastruktur, Klimaresilienz, Schwammstadt, größere grüne Stadtoberfläche, , Biodiversität oder Muticodierung – alle diese Begriffe stehen in der aktuellen Diskussion dafür, wie sich die Städte an die veränderten Bedingungen anpassen können, um nachhaltig zukunftsfest zu werden.

Was bedeuten diese Entwicklungen aber konkret für das städtisches Grün? Wie wirken sich die neuen Bedingungen auf die Konzepte und Projekte der Verantwortlichen und Akteure aus?! Wie gelingt gute Entwicklung angesichts wachsender Zuständigkeiten bei oft stagnierenden Budgets?

Ziel des III. Husqvarna-Förderwettbewerbs „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“ 2019-2020 ist es, vor dem Hintergrund von Klimawandel und Urbanisierung best-practice-Beispiele öffentlich zu machen, die diesen neuen Herausforderungen kreativ begegnen. Welche erfolgreichen innovativen Ansätze in deutschen Kommunen können Vorbild für andere werden?

Gesucht werden realisierte Projekte bei Planung, Unterhaltung und Weiterentwicklung von bespielhaften kommunalen Grünräumen. Der Förderwettbewerb versteht sich hier als Schaufenster, Forum und Katalysator, um zukunftstaugliche Grünkonzepte in Städten nach vorne zu bringen.

Der Sieger erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro, der Zweite bis Fünfte jeweils einen Sachpreis. Das Preisgeld wird von der Husqvarna Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt und ist zweckgebunden im Sinne dieses Wettbewerbs zu verwenden.

Die Ergebnisse des Husqvarna Förderwettbewerbs 2020 werden auf der Messe GaLaBau 2020 in Nürnberg (16.-18. September 2020) vorgestellt

Bewerbungen können online eingereicht werden unter: www.husqvarna-foerderwettbewerb.de

Die Husqvarna Group und die Stiftung Die Grüne Stadt haben die Absicht, mit dieser 3. Ausgabe des Förderwettbewerbs „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“ in den Kommunen, der grünen Branche und der breiten Öffentlichkeit als Förderer einer nachhaltigen, klimaresilienten und grünen Stadtentwicklung noch bekannter zu werden.

Bewerbungsschluss ist der 15. Mai 2020. (DIE GRÜNE STADT)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.