BdS-Wintertagung: Vortrag für mehr Stadtgrün

Über die Bundesfinanzhilfen zur Förderung von Stadtgrün informierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) Dr. Robert Kloos, die Staudengärtner bei ihrer Tagung am 4. Februar 2020 in Grünberg.

Insektenschutz und Artenvielfalt sind Themen, die bei der Anlage von Gärten noch länger wichtig sein werden. Der BdS-Vorsitzende Michael Moll überreicht dem BGL-Hauptgeschäftsführer Dr. Robert Kloos (r.) daher die BdS-Informationsbroschüre „Insektenmenü“ mit der dazu passenden mehrfachverwendbaren Tasche. Bild: Peter Behrens.

Anzeige

Dr. Robert Kloos rief die Gärtner auf, auch ihre Kommunen über die Förderprogramme zu informieren und Grünprojekte anzuregen. Ob die von sieben auf drei reduzierten Förderprogramme die Begrünung angemessen umsetzen werden, wird man nach der ersten Auswertung nach 1,5 Jahren 2021 prüfen können.

In einer sehr lebhaften Diskussion stellten die Staudengärtner ihre Kompetenz in der Pflanzenkenntnis, im Erhalt der Artenvielfalt und der richtigen Verwendung heraus. Gemeinsam mit Landschaftsgärtnern, Landschaftsarchitekten und auch Naturschutzorganisationen tragen sie mit ihrem unerlässlichen Wissen dazu bei, das Stadtklima zu verbessern. Der Pflanze und den Baumpflegern misst der BGL eine große Bedeutung in der Ausbildung bei und wird diesen Bereich in der Überarbeitung der Ausbildungsverordnung entsprechend verstärken, berichtete Dr. Kloos. Der Bund deutscher Staudengärtner steht für eine Kooperation beider Verbände in der Pflanzenkenntnis und Ausbildung jederzeit bereit, bestätigte Michael Moll als BdS-Vorsitzender. Er schätzt das umfangreiche Engagement des BGL zur Aufklärung der Kommunen sehr. Die von Dr. Kloos angesprochene langfristige Umgestaltung der Städte in „Schwammstädte“ mit grünen und blauen Infrastrukturen sieht auch Moll als zukunftsweisend an. (ZVG/BdS)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.