Husqvarna: Feiert den Tag des Baumes

Am 25. April ist der internationale „Tag des Baumes“. Dieser Tag soll das Bewusstsein für die unverzichtbare Ressource steigern, deren Zukunft durch Klimawandel und Umweltbelastungen bedroht wird.

Baumpfleger Martin Götz ist der Husqvarna-Markenbotschafter. Bild: Husqvarna.

Anzeige

Der Wert von Bäumen

Zahlreiche Experten aus aller Welt, darunter die WWF, Quiet Communities UK und die Deutsche Umwelthilfe, haben sich beim Silent City Kongress 2018 in Hamburg intensiv mit dem Wert von Bäumen für Städte und Gesellschaft auseinandergesetzt. Denn Bäume sind nicht nur lebenswichtige Sauerstoffproduzenten, sondern filtern gleichzeitig auch Staub und Verschmutzungen aus unserer Luft, dienen als Lebensraum und Nahrungsquelle für unzählige Tierarten und tragen durch Schatten und Verdunstung zur Regulation des Klimas bei. Bäume binden CO², dämmen unseren Lärmpegel und speichern Regenwasser. Alle diese Eigenschaften sind besonders wichtig für ein sicheres und gesundes Leben in der Stadt. Der Wald wiederrum dient als Erholungsort und fungiert bei einer nachhaltigen Forstwirtschaft als regenerative Quelle für Brenn- und Baumaterial.

Warum ist die Baumpflege so wichtig?

Dazu haben wir den professionellen Arboristen Martin Götz befragt, der seit 2006 seinen eigenen Baumpflegebetrieb leitet.

„In den letzten Jahren sind viele Herausforderungen auf Bäume und Baumpfleger zugekommen. Einerseits gibt es durch den Klimawandel mehr Stürme und dadurch mehr herabfallende Äste und umgestürzte Bäume. Auf der anderen Seite schreitet die Urbanisierung voran und die Menschen wollen mehr Grün in der Stadt, gleichzeitig aber auch Sicherheit. Die Aufgabe des Baumpflegers ist es, eine Brücke zwischen Baum und Mensch zu bilden und zwischen den Bedürfnissen der Bäume und den Ansprüchen der Menschen an die Bäume zu vermitteln,“ erklärt Baumpfleger Martin Götz. „Ein weiteres Anliegen der Arboristen ist es, alte und schöne Bäume für die Nachwelt zu erhalten, so dass auch die Generationen nach uns diese historischen Zeitzeugen erleben können.“

Praktische Tipps zur Baumpflege von Martin Götz

Ob öffentlicher Park oder eigener Garten: Gesunde, schöne Bäume benötigen Pflege und Zuwendung. Baumpfleger Martin Götz hat fünf grundlegende Tipps zusammengestellt, damit Bäume im heimischen Garten gut gedeihen.

Tipp 1: Wenn ein Baum welkt und die Blätter hängen lässt, sind ein paar hundert Liter Wasser (je nach Größe) die beste Soforthilfe. Man sollte vorher allerdings prüfen, dass der Baum nicht unter Staunässe leidet.

Tipp 2: Ist ein Baum zu mächtig geworden und man möchte ihn etwas einkürzen, sollte man die Seiten reduzieren und nicht die Höhe, da er sonst zu sehr in die Breite wächst.

Tipp 3: Beim Baumschnitt ist immer der Sommerschnitt zu bevorzugen. Wenn man den Baum während der Vegetationsphase schneidet – also dann, wenn er viele Blätter trägt – kann er sofort auf die Schnittmaßnahmen reagieren. Hat er keine Blätter, hat er auch keine Energie, um den Schnitt auszugleichen.

Tipp 4: Extrem heiße und trockene Sommer wie im Jahr 2018 sind purer Stress für Bäume. Sie sind dann merklich geschwächt und versuchen zu überleben. Daher ist es ratsam, im darauf folgenden Jahr möglichst auf einen starken, gestalterischen Rückschnitt zu verzichten, um die Bäume zu schonen. Ein Schnitt aus Sicherheitsgründen sollte hingegen auf jeden Fall durchgeführt werden.

Tipp 5: Bei der Baumpflege geht es nicht nur um das Wohl des Baumes, sondern auch um das des Anwenders. Sicherheit geht bei allen Pflegearbeiten vor, daher sind Handschuhe und geeignete Schutzkleidung bei Arbeiten mit der Motorsäge ein Muss. Für saubere Schnitte und gefahrloses Arbeiten sollte zudem jedes Werkzeug und Gerät stets wohl geschärft und gewartet sein. Zum Schutz Dritter im Bedarfsfall auf eine geeignete Absperrung des Arbeitsbereichs achten.

Was brauche ich für die Baumpflege?

Für eine effiziente Baumpflege sind die richtigen Tools notwendig. Gerade für die Baumpflege im eigenen Garten bieten sich Akku-Geräte an, da diese keine Abgase und weniger Lärm produzieren. Für Privatanwender sind beispielsweise die Hobby-Akku-Motorsäge 120i oder der neue Akku-Hochentaster 115iPT4 geeignet.

Für den Anwender steht die Sicherheit an erster Stelle. Hochwertige Schutz und Arbeitskleidung unterstützt alle Arbeiten des Anwenders mit viel Bewegungsfreiheit und Komfort. Je nach Bedarf kann der Anwender bei Husqvarna aus den verschiedenen Klassen wählen. Dabei gilt: „Die Kettensäge sollte nie schneller als die Schutzkleidung sein.“ D. h. für eine Säge mit 24m/s sollte auch die Schnittschutzhose mindestens über Schutzklasse 2 oder höher verfügen. (Husqvarna)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.