Greenyard: Positives Nettoergebnis im 1. Halbjahr

Greenyard erzielt im ersten Halbjahr dank eines anhaltend rentablen Wachstums ein positives Nettoergebnis.

Greenyard erzielte einen Umsatzanstieg von 1,8 % (auf vergleichbarer Basis) nach einem Umsatzwachstum von über 10 % im vergangenen Jahr. Bild: Greenyard.

Anzeige

Dank des anhaltend rentablen Wachstums erzielt Greenyard im ersten Halbjahr ein positives Nettoergebnis. Zusätzlich zu dem Umsatzanstieg von 10,3% im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres hat Greenyard auf vergleichbarer Basis weitere 38,1 Mio. Euro zum Umsatz beigetragen. Damit stieg der Umsatz auf 2.151,6 Mio. Euro (+1,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dieser Umsatzanstieg spiegelt die positive Entwicklung in den beiden Segmenten Fresh und Long Fresh wider.

Das bereinigte EBITDA für das erste Halbjahr stieg weiter an, und zwar von 76,9 Mio.  Euro im letzten Jahr auf 82,6 Mio. Euro in diesem Jahr (+7,5%). Dies führte zu einer Verbesserung der Marge um 24 Basispunkte auf 3,8%, was hauptsächlich auf die integrierten Kundenbeziehungen und die fortgesetzten Pläne zur Gewinnsteigerung zurückzuführen ist. Die Verkäufe im Rahmen der integrierten Kundenbeziehungen machen 74% des Umsatzes im Frischesegment aus (gegenüber 71% im Vorjahr) und sorgen somit für eine stabile Marge.

Der Nettogewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen stieg im ersten Halbjahr von 1,1 Mio. Euro im Vorjahr auf 8,5 Mio. Euro, was auf ein höheres EBIT und niedrigere Finanzkosten nach der Refinanzierung vom März 2021 zurückzuführen ist.

Neben dem Anstieg des Betriebsergebnisses haben die jüngsten Veräußerungen und weitere Verbesserungen des Betriebskapitals zu einem Rückgang der nominalen Finanzverschuldung (ohne Berücksichtigung von Leasing) von 407,4 Mio. Euro im September 2020 auf 338,1 Mio. Euro (-17,0%) in der ersten Hälfte dieses Jahres geführt. Im Vergleich zum März 2021 wurde ein Schuldenabbau von -1,8 Mio. Euro realisiert, und dies, während im Sommer Vorräte aufgebaut wurden (d. h. 71,2 Mio. Euro im Vergleich zum Jahresende).

Der Verschuldungsgrad sinkt von 3,9x H1 im letzten Jahr auf 2,8x in H1 dieses Jahres. Greenyard ist auf dem besten Weg, seine frühere Prognose eines Verschuldungsgrads von etwa 2,5x bis zum Ende des Geschäftsjahres zu erfüllen. Die Verbesserung des Betriebskapitals resultiert in einem besseren Cash-Conversion-Zyklus und einem Rückgang des Factoring, das von 282,5 Mio. Euro Ende September letzten Jahres um 50,4 Mio. Euro auf 232,1 Mio. Euro im ersten Halbjahr dieses Jahres zurückging.

Ausblick

Auf der Grundlage der aktuellen Projektionen und Prognosen sind sowohl der Verwaltungsrat als auch die Geschäftsführung der Ansicht, dass Greenyard weiterhin gut positioniert ist, um in Zukunft ein rentables Wachstum zu erzielen und das Potenzial des Unternehmenszusammenschlusses weiter auszuschöpfen. Trotz des globalen Inflationsdrucks bestätigt Greenyard seine Prognose für das bereinigte EBITDA für das am 31. März 2022 endende Geschäftsjahr in Höhe von 165,0 Mio. Euro und bekräftigt sein Ziel eines bereinigten EBITDA von 190,0 Mio. Euro bis zum Geschäftsjahr 2024-2025. (Greenyard)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.