frux: Verpackung aus 80% Recyclingmaterial

Rund 43% der Verbraucher legen bei einer Verpackung Wert auf eine gute Umweltbilanz. Mit Einführung seiner neuen torffreien Blumen- und Gemüseerde mit Pflanzenkohle, Terra Preta, bietet frux nun erstmals auch eine Erde in einer Verpackung, die zu 80% aus Recyclingmaterial besteht.

Torffrei, regionale und nachwachsende Rohstoffe, Bioqualität, Verpackung mit guter Umweltbilanz – die Anforderungen von Hobbygärtnern an Fachhandelserden sind gleichermaßen vielfältig wie anspruchsvoll. frux packt mit der neuen Bio Blumen- & Gemüseerde "Terra Preta" alle Aspekte in eine Erde. Bild: frux.

Anzeige

Eine Verpackung muss die enthaltene Erde vor Licht und Feuchtigkeit schützen, sie transportabel machen und nicht zuletzt verkaufen. Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des Deutschen Verpackungsinstituts zum Thema Verpackung und Recycling (2017) ist Verbrauchern der Schutz der Ware am wichtigsten, gefolgt von Produktinformationen, einfacher Handhabung und einer guten Umweltbilanz. „Ziel unserer Verpackungsüberarbeitung war es, sowohl die Anforderungen von Verbrauchern als auch Fachhändlern bestmöglich miteinander in Einklang zu bringen“, erläutert Dipl.-Ing. agr. Christian Günther, Produktmanager frux. „Mit 80% Recyclingmaterial haben wir im ersten Schritt schon einen hervorragenden Wert erreicht, ohne dabei auf wesentliche Eigenschaften einer klassischen Verpackung wie Maschinentauglichkeit bzw. Abfüllfähigkeit sowie eine ansprechende Optik zu verzichten", so Günther. „Nach und nach werden wir weitere Produkte, zunächst unsere Bioerden, auf das neue Material umstellen.“ Unabhängig davon sind alle frux Verpackungen zu 100% recyclingfähig und können über das Duale System entsorgt werden.

Torfreduzierung seit mehr als 30 Jahren im Fokus

frux Terra Preta entspricht aber nicht nur mit Blick auf ihre Verpackung dem steigenden Umweltbewusstsein der Verbraucher. Sie ist zudem torffrei und aus nachwachsenden Rohstoffen aus der Region. „Der Ruf nach torffreien Erden seitens verschiedener Umweltverbände wird lauter und auch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung forciert mit einem Modellprojekt zum Einsatz torfreduzierter Substrate im Zierpflanzenbau diese Entwicklung“, sagt Günther. „Neu ist das Thema für uns nicht. Bereits seit den 1980ern entwickeln wir Substrate mit Torfersatzstoffen, lange bevor die Diskussion überhaupt ins Rollen kam“, so Günther. „Mit dem Ergebnis, dass heute schon alle frux Erden torfreduziert sind, einige sogar komplett torffrei.“

Anteil an Torfersatzstoffen über 30%

Erfahrungen aus der Praxis und viele Forschungsergebnisse zeigen, dass auch in torfreduzierten und torffreien Substraten erfolgreich kultiviert werden kann. "Aktuell liegt der Anteil an Torfersatzstoffen in unserer Produktion bereits bei über 30%", betont Günther. „Da wir sowohl für Profi- als auch Hobbygärtner Erden und Substrate herstellen, fließen Erfahrungen aus der gärtnerischen Praxis mit in unsere Hobbyprodukte ein. Ein großer Vorteil für den Endverbraucher, dem so moderne, praxisbewährte Erden zur Verfügung stehen." Deshalb kann frux schon jetzt gebrauchsfertige, torffreie Blumenerde, Pflanzerde, Gemüseerde oder spezielles Mulchmaterial anbieten.

Grüner Daumen dank Schwarzer Erde

Die Blumen- und Gemüseerde, frux Terra Preta, ist aufgrund der enthaltenen Pflanzenkohle sehr humus- und ertragreich. Pflanzenkohle saugt sich wie ein Schwamm mit Nährstoffen und Bodenlebewesen voll. Das erhöht die Bodenfruchtbarkeit und damit die Erträge, reduziert den Wasser- und Düngerverbrauch sowie Ausfallquoten bei Neupflanzungen. Die Basis bildet eine torffreie, bereits aus mehreren Komponenten bestehende Rohstoffmischung, wie sie auch in anderen Bioerden verwendet wird. In der Anwendung unterscheidet sich die gebrauchsfertige frux Terra Preta (40 l) nicht von der Handhabung anderer Substrate. Sie eignet sich zum Pflanzen in Töpfe und Schalen, für die dauerhafte Bodenverbesserung im Gemüsebeet bzw. zur Neuanlage von Pflanzflächen. Darüber hinaus kann frux Terra Preta als Vegetationsschicht im Hochbeet genutzt werden. In Kombination mit den beiden anderen frux Materialien für Unterbau und Abdeckschicht eröffnet sich Händlern Mehrumsatz durch Querverkauf. (frux)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.