Forscher bestätigen: Zimmerhortensien verbessern das Raumklima

Das beste Mittel gegen trockene Heizungsluft im Winter? Ein natürlicher Luftbefeuchter namens Hortensie.

Hortensien sorgen für gesündere Luft. Bild: Hydrangeaworld.

Anzeige

Die kugelrunden Blüten und das voluminöse Blattwerk verdunsten Wasser und verbessern so auf ganz natürliche Art und Weise das Raumklima, bestätigen Wissenschaftler des Forschungsinstituts Fytagoras Plant Sciene in Leiden.

Das über die Erde und Wurzeln aufgenommene Gießwasser transportiert die Hortensie in Richtung Blattwerk und Blüte. Dort wird es verdunstet und in die Luft abgeben. Insbesondere in der kalten Jahreszeit, wenn Heizungluft für trockene Haut und Augen sowie Kopfschmerzen führen kann, schafft die Zimmerpflanze auf natürliche Art und Weise Abhilfe.

Wissenschaftler des Forschungsinstituts Fytagoras Plant Sciene in Leiden haben herausgefunden, dass keine andere Zimmerpflanze Raumklima und -luft so deutlich verbessert wie die Hortensie. Kalkuliert wurde, dass bereits neun Zimmerhortensien eine niedrige Luftfeuchtigkeit von 30% innerhalb von vier Stunden auf ein deutlich gesünderes Level von 40% anheben. Insbesondere in den kalten Wintermonaten Januar, Februar und März sollten pro Raum mindestens zwei Zimmerhortensien eingeplant werden, um das Raumklima zu verbessern. Dabei gilt: Je mehr, desto besser! (Quelle: Hydrangeaworld)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.