FloraHolland: Kosten bleiben ein Thema

Die Mitglieder von Royal FloraHolland wollen besonders bei den Logistik- und Zusatz-Dienstleistungen das Kostenverursacherprinzip weiter umsetzen.

Das Kostenverursacherprinzip in der Logistik ist ein wichtiges Thema.

Anzeige

Während der vierten Runde des Programms "FloraHolland 2020" konnten die Mitglieder von Royal FloraHolland ihre Meinung über verschiedene Themen in Bezug auf die Mitgliedschafts- und Preisstruktur äußern:
- Will man in Zukunft nach verschiedenen Produzenten-Typen differenzieren?
- Wie weit setzt man das Kostenverursacherprinzip um?
- Wann sind andere Tarifberechnungsverfahren erwünscht?
- Warum hat man eine 100%ige Absatzpflicht und soll diese beibehalten werden?
- Wie will man Loyalität innerhalb der Genossenschaft belohnen?

Alle diese Fragen berühren den Kern der Genossenschaft. Rückmeldungen auf diese Themen aus der vierten Runde zur Ausformulierung eines Vorschlags für eine zukunftsbeständige Mitgliedschafts- und Preisberechnungsstruktur will Royal FloraHolland aufgreifen und bei der nächsten interaktiven Runde mit den Mitgliedern besprechen.

Es zeigte sich aber schon jetzt, dass die Mitglieder von Royal FloraHolland sich klar zu einer weiteren Umsetzung des Kostenverursacherprinzips besonders bei den Logistik- und Zusatz-Dienstleistungen bekennen. (RFH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.