Finalsan von Progema: Totalherbizid mit Sofortwirkung

Die mechanische Bekämpfung von ein- und mehrjährigen Unkräutern ist mühsam und zeitraubend. Effektiver ist hier das glyphosatfreie Finalsan von Progema, das sofort wirkt.

Anzeige

Die mechanische Bekämpfung von ein- und mehrjährigen Unkräutern ist mühsam und zeitraubend. Effektiver ist hier das glyphosatfreie Finalsan von Progema, das sofort wirkt: Schon nach wenigen Stunden welken die Pflanzen, nach einem Tag sind die Blätter verdorrt. Die Wirkung tritt auch bei niedrigen Außentemperaturen ein, so dass die Unkrautbekämpfung ab dem zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein möglich ist. Bei hartnäckigen Arten wie Giersch oder Ackerschachtelhalm kann es notwendig werden, die Behandlung zu wiederholen, um den Neuaustrieb zu bekämpfen.

Finalsan ist dank seiner schnellen Wirkung gegen Unkräuter, Moose und Algen sehr vielseitig einsetzbar. So eignet sich das Herbizid zur Vorbereitung von Pflanzflächen mit Unkrautbewuchs. Das Mittel ist auch für die Bekämpfung von Grünbelägen auf Bändchengewebe geeignet. Gerade auch wenn Bäume und Sträucher im Einsatzbereich vorhanden sind, eignet sich dieses Herbizid gut. Denn eine Aufnahme des Wirkstoffs erfolgt nur über das Blattwerk – Wurzeln und verholzte Teile greift der Wirkstoff nicht an.

Das Totalherbizid enthält den Wirkstoff Pelargonsäure, eine langkettige Fettsäure mit hoher Wirksamkeit gegen ein- und mehrjährige Unkräuter und Ungräser. Die Pelargonsäure unterbindet wichtige Stoffwechselfunktionen sowie die Kommunikation zwischen den Zellen. Das führt zur Zerstörung der Zellwände und damit zum Austrocknen der Pflanzenzellen. Die Inhaltsstoffe treten ungehindert aus, die Blätter welken und vertrocknen.

Der Wirkstoff kommt so auch in der Natur vor, er ist biologisch abbaubar (nach OECD 301F). Der Einsatz von Finalsan auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, z.B. in Parks, auf Wegen und Friedhöfen, ist möglich. Einzig für den Einsatz auf diesen Flächen muss nach dem Pflanzenschutzgesetz eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.