EDEKA: Baustart in Dippoldiswalde

Anstelle des ehemaligen Autohauses soll neben dem Gartencenter Krüger an der B 170 in Dippoldiswalde ein EDEKA-Vollsortimentsmarkt mit einer Verkaufsfläche von rund 1.800 Quadratmetern und integriertem Backshop entstehen.

v.l.n.r. Julia Krüger, Jan Hašek und Mandy Damm vor dem alten Autohaus, an dessen Stelle später der neue EDEKA-Markt stehen wird. Bild: meeco Communication Services.

Anzeige

Die Planungen für den EDEKA-Markt laufen bereits seit vielen Jahren, mehrere Änderungen des Bebauungsplans sowie coronabedingte Ausfälle von Stadtratssitzungen und weiteren Terminen führten zu deutlichen Verzögerungen des Baustarts. Nun ist es endlich soweit und wenn alles glatt läuft, gibt der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde in seiner nächsten Sitzung am 21. April 2021 grünes Licht für den endgültigen Bebauungsplan. Das benachbarte Garten- und Baumarktcenter Krüger bleibt natürlich (in Abhängigkeit der jeweils geltenden Corona-Schutzverordnungen) auch während der Bauphase weiterhin geöffnet und gut erreichbar.

Das Landratsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat bereits einen positiven Vorbescheid für den Lebensmittelmarkt erteilt. Da die damalige Lage des genehmigten Marktes jedoch aus gemeindlicher und städtebaulicher Sicht als ungünstig betrachtet wurde, erstellte EDEKA eine neue Planvariante. Unter anderem aufgrund von Corona hat sich die Erstellung eines Bebauungsplanes zwar deutlich verzögert, aber es stellt sich nicht mehr die Frage, ob EDEKA nach Dippoldiswalde kommt, sondern wie der Markt auf dem Grundstück eingeordnet sein soll: „Wir haben bereits eine Genehmigung, von der wir aktuell keinen Gebrauch machen, weil das Garten- und Baumarktcenter Krüger, mit dem wir ein sehr gutes nachbarschaftliches Verhältnis pflegen, verdeckt wäre. Auch städtebaulich fügt sich der jetzige Stand besser ein.

Für den neuen Bebauungsplan wurden die Öffentlichkeit und Träger öffentlicher Belange beteiligt. Wir haben die Zeit intensiv genutzt und viele Hinweise und Anregungen in die Planung übernommen. So wird nun unter anderem der Kreuzungsbereich zur Bundesstraße ausgebaut, alle Liefervorgänge werden auf dem Grundstück von EDEKA erfolgen, so dass kein LKW durch das benachbarte Wohngebiet fahren wird und wir stellen der Stadt zudem eine Vorhaltefläche zum Bau eines Fahrradweges unentgeltlich zur Verfügung“, erläutert Jan Hašek, Regionalleiter Expansion der EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen.

Nun sind sich alle Beteiligten einig und wünschen sich ein schnelles Vorankommen. Die Stadt Dippoldiswalde hat sogar extra den Technischen Ausschuss, der formal zuerst den Bebauungsplan beschließen muss, auf den 14. April vorgezogen, so dass dem neuen Bebauungsplan für den EDEKA-Markt bei der nächsten Stadtratssitzung am 21. April dann hoffentlich nichts mehr im Weg steht. „Wir freuen uns sehr über die gute Nachbarschaft mit EDEKA und sind sehr dankbar für den neuen Bebauungsplan, bei dem unser Markt nicht verdeckt wird. Von der besseren Einsicht von der Kreuzung auf EDEKA und unser Bau- und Gartencenter profitieren nicht nur die städtebauliche Ansicht, sondern natürlich auch EDEKA und wir. Wir wünschen uns nun vor allem ein Entgegenkommen der Stadt im Sinne schneller Genehmigungen und dementsprechend einen schnellen Baufortschritt. Natürlich haben wir auch während der Bauarbeiten geöffnet, aber wir freuen uns sehr auf die Neueröffnung des großen EDEKA Marktes, denn wir erhoffen uns dadurch auch einen stärkeren Kundenzulauf“, berichtet Julia Krüger von der KBM Krüger Baumarkt GmbH.

Licht gibt es bereits am Ende des Tunnels: Sobald der Bebauungsplan beschlossen wurde, kann der Bauantrag seitens des Landratsamtes genehmigt werden. Sobald der wiederum genehmigt ist, kann der Bau beginnen, denn zumindest das alte Autohaus wird dem Bau dann nicht mehr im Weg stehen. EDEKA hat bereits mit den Abrissarbeiten begonnen, so dass nach allen Genehmigungen Baufreiheit besteht. „Wenn jetzt alles so klappt wie geplant und alle Rädchen ineinandergreifen, können wir im Sommer mit dem Bau beginnen und noch in diesem Jahr eröffnen. Dies ist essentiell wichtig und nicht nur in unserem Sinn, sondern auch für das Garten- und Baumarktcenter Krüger von enormer Bedeutung, da so die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme zeitlich begrenzt und auf ein Minimum reduziert werden“, so Jan Hašek optimistisch.

Das Garten- und Baumarktcenter Krüger liegt verkehrsgünstig direkt an der B170 (Alte Altenberger Straße 34) in Dippoldiswalde. Bereits im Jahr 1945 gründete Wilhelm Krüger an der Stelle des heutigen Garten- und Baumarktcenters einen Gartenbaubetrieb. Seit 1974 führt Wilfried Krüger erfolgreich das Geschäft seines Vaters weiter. Im Juli 1990 entstand durch Anbau ein 300 Quadratmeter großer Gartenmarkt. Nach weiteren Umbaumaßnahmen im Jahr 1992 wurde das 1.500 Quadratmeter große Garten- und Baumarktcenter Krüger eröffnet. Gemeinsam mit insgesamt zehn Mitarbeitern und zwei Auszubildenden kann das Garten- und Baumarktcenter Krüger sämtliche Kundenwünsche erfüllen.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.