DLG: Durchstarten auf der Agritechnica

Die Agritechnica, die Weltleitmesse der Landtechnik, findet vom 10. bis 16. November 2019 (Exklusivtage am 10. und 11. November) auf dem Messegelände in Hannover statt.

Start-ups und junge Unternehmen der internationalen Landtechnik präsentieren sich im DLG-AgrifutureLab. Bild: DLG.

Anzeige

Die Agritechnica bietet in diesem Jahr jungen Unternehmen und Start-ups attraktive Möglichkeiten, um ihre Ideen und Produkte der internationalen Agrarbranche zu präsentieren. Das „DLG-AgrifutureLab“ wird neuer internationaler Treffpunkt der landtechnischen Start-up-Szene. Zusätzlich fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Teilnahme junger innovativer Unternehmen am Gemeinschaftsstand. Die Agritechnica, die Weltleitmesse der Landtechnik, findet vom 10. bis 16. November 2019 (Exklusivtage am 10. und 11. November) auf dem Messegelände in Hannover statt.

Als Treffpunkt der Entscheider und führender Business-Marktplatz ist die Agritechnica nicht nur Schaufenster der globalen Landtechnikindustrie und Forum für Zukunftsfragen, sondern auch Plattform für Innovationen. Mit dem DLG-AgrifutureLab richtet sich der Veranstalter der Agritechnica, die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), in diesem Jahr gezielt an junge internationale Unternehmen und Start-ups, die mit neuen Ideen Antworten auf die Zukunftsfragen der Landwirtschaft geben wollen.

„Das DLG-AgrifutureLab ist Treffpunkt für Start-ups und starke Partner aus Landwirtschaft und Agribusiness. Auf der Sonderschau bieten wir attraktive Möglichkeiten, um neue Ideen zu präsentieren, Netzwerken zu knüpfen und Investoren zu finden“, zeigt sich Marie Servais, Projektleiterin AGRITECHNICA, vom Infotainment-Konzept des Labs überzeugt. „Mit diesem neuen Format unterstreicht die Agritechnica ihre Innovationsführerschaft und begeistert die Besucher der Weltleitmesse für die Landwirtschaft von morgen.“ Teilnehmer am DLG-AgrifutureLab haben die Möglichkeit ihre Geschäftsideen und konkreten Projekte auf einer Start-up-Wall oder am internationalen Gemeinschaftsstand zu präsentieren. Die Networking Area bietet Platz für Diskussionen mit Experten.

Bundesministerium fördert Gemeinschaftsstand

Start-ups und junge Unternehmen mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland bietet sich zusätzlich die Möglichkeit, ihre Teilnahme am Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördern zu lassen. Gefördert werden Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. Euro. Die Unternehmen, die produkt- und verfahrensmäßige Neuentwicklungen präsentieren, müssen jünger als zehn Jahre sein. Die Förderung beträgt 60% des Messeauftrittes, maximal 7.500 Euro pro Aussteller.

FOODnext-Konferenz am 11. November

Ein zusätzliches Forum des fachlichen Austausches von AgTech- und Digital Farming- Experten mit der Start-up-Szene bietet die FOODnext-Konferenz, die am 11. November im Rahmen der Agritechnica stattfindet. FOODnext ist ein „Think Tank“-Projekt, das Tendenzen und Impulse aufzeigen möchte, wie sich die Lebensmittel-Wertschöpfungskette in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln wird. Ziel ist es, ein globales Netzwerk von Entscheidern im Agrar- und Lebensmittelsektor aufzubauen und dadurch Konzerne, Mittelstand, Innovatoren und Forschung aktiv zu vernetzen. (DLG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.