Arbeitszeit: EUGH-Entscheidung hat keine Auswirkungen auf GaLaBau

Mit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) sind Arbeitgeber durch die EU-Arbeitszeitrichtlinie und die Grundrechtecharta der Europäischen Union dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen.

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Bild: BGL.

Anzeige

Die Mitgliedsstaaten müssen nun entsprechende Gesetze schaffen, um Verstöße gegen die EU-Arbeitszeitrichtlinie zu verhindern.

„Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) nimmt die Entscheidung des Gerichts zur Kenntnis. Sie geht an den Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt vorbei, kann zu mehr Bürokratie führen und damit die Arbeitskosten erhöhen“, erklärt BGL-Präsident Lutze von Wurmb. Jedoch erwartet der Branchenverband der Landschaftsgärtner, dass die Entscheidung des EuGH keine großen Auswirkungen für die kleinen und mittleren Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus haben wird. „Wir als GaLaBau-Branche haben schon früh erkannt, wie wichtig gute Rahmenbedingungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zur Fachkräftesicherung und -gewinnung sind und entsprechend ein Bündel von Arbeitszeitmodellen zur betrieblichen Flexibilität entwickelt“, so von Wurmb. Hervorzuheben ist insbesondere die branchenspezifische Tariflösung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung über die Jahresarbeitszeit. Das erfolgreiche Arbeitszeitmodell erfüllt die Anforderungen an die Förderung des Saisonkurzarbeitergeldes und hält Lösungsansätze für die sich in der Branche regelmäßig verändernden Auftragsschwankungen vor. Gleichzeitig berücksichtigt es die Abhängigkeit von der Witterung und beinhaltet zudem eine lückenlose Arbeitszeiterfassung. “Sowohl für uns Arbeitgeber als auch unsere Beschäftigten haben wir damit eine Win-Win-Situation bei der flexiblen Ausgestaltung der Arbeitszeit geschaffen und eine echte Erfolgsstory geschrieben“, fügt von Wurmb an. Nichtsdestotrotz wird sich der Branchenverband der Landschaftsgärtner im jetzt anstehenden nationalen Gesetzgebungsverfahren weiterhin für flexible und moderne Arbeitszeitregelungen und gegen eine Ausweitung neuer bürokratischer Hürden für die mittelständischen Betriebe der GaLaBau-Branche einsetzen. (BGL)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.