Anthura: Winterfeste Freilandorchideen

Orchideen sind als Topfpflanzen allgemein bekannt. Ursprünglich wuchsen Orchideen hauptsächlich in tropischen und subtropischen Gebieten. Weniger bekannt ist, dass Orchideen auch in Gebieten wachsen, in denen die Temperaturen bis zu -20°C fallen können.

Anzeige

Orchideen sind als Topfpflanzen allgemein bekannt. Ursprünglich wuchsen Orchideen hauptsächlich in tropischen und subtropischen Gebieten. Weniger bekannt ist, dass Orchideen auch in Gebieten wachsen, in denen die Temperaturen bis zu -20°C fallen können. 

Winterhart
Diese Orchideenarten schützen vor der Kälte, indem im Winter wie Tulpen und Narzissen unter der Erde verweilen. Im Frühling treiben die Orchideen erneut aus und beginnen auch nur drei bis vier Wochen zu blühen. Ganz so, als hätten sie keine Zeit zu verlieren, die Sonne zu genießen. Nach der Blütephase bilden sich die grünen Blätter der neuen unterirdischen Rhizome für das nachfolgende Jahr. Die Orchidee treibt jedes Jahr stärker aus, so dass die Pflanze immer mehr Blüten bekommt. 

Cypripedium
Eine besonders winterfeste Gartenorchidee ist die Cypripedium, die auf Deutsch als "Frauenschuh" bezeichnet wird. Es gibt dutzende Cypripediumsorten, die alle ausnahmelos eine wundervolle Blütezeit bieten. Die Cypripedium blüht jedes Jahr im Mai und Juni. 

Anthura's Garden Orchid hat sehr robuste Hybride verschiedener Orchideenarten im Sortiment, die alle eine garantierte Wachstums- und Blütephase in Ziergärten bieten. Die Pflanzen wurden in der Zucht gut gepflegt, und sind daher so robust und gesund, dass sie das Umpflanzen in Ziergärten sehr gut mitmachen. (Quelle: Anthura)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.