ZVG: Anpassungen im Berufsbildungsgesetz gefordert

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) hat sich zusammen mit weiteren Fach- und Spitzenverbänden im Agrarbereich an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewandt und sich erneut für praxisnahe Anpassungen im novellierten Berufsbildungsgesetz ausgesprochen.

Beruflichen Praxiserfahrungen sind ein unverzichtbares Kernkriterium im gesamten Agrarbereich, sagt der ZVG.

Anzeige

In einem gemeinsamen Brief kritisieren die Verbände unter anderem, dass künftig bei der Zulassung zur Meisterprüfung beim Regelzugang keine Berufserfahrung mehr nachgewiesen werden muss. In den Augen der Branchenvertreter sind die beruflichen Praxiserfahrungen ein unverzichtbares Kernkriterium im gesamten Agrarbereich. Mit ihrem Wegfall fürchten die Verbände Qualitäts- und Akzeptanzverlust für den Fortbildungsbereich. Des Weiteren bemängeln die Verbände die Anzahl der Prüfer für die Abnahme von sogenannten flüchtigen Prüfungsleistungen. Dies sei aus Sicht der Unterzeichner fachlich nicht notwendig und verschärft die wachsenden Engpässe bei der Suche nach ehrenamtlich tätigen Prüfern.

Zu den Unterzeichnern gehören neben dem ZVG der Deutsche Bauernverband e. V. (DBV), der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e. V. (GLFA), der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), der Bundesverband Rind und Schwein e. V. (BRS), der Verband der Landwirtschaftskammern e. V. (VLK), der deutsche Weinbauverband e. V. (DWV), der Zentralverband Deutscher Milchviehhalter (ZDM), der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP), der Bundesverband deutscher Berufsjäger (BDB), der Bundesverband Landwirtschaftlicher Fachbildung e. V (VLF). und der Bund der Deutschen Landjugend e. V. (BDL). (ZVG/DBV/GLFA/BGL/BRS/VLK/DWV/ZDM/BDP/BDB/VLF/BDL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.