Der Gärtnerberuf: Vielfalt und Abwechslung

Gärtner*innen versorgen uns mit gesunden Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse, gestalten das Stadtbild in Form von Gärten und Parks mit und ermöglichen es, uns zu Hause eine grüne Oase zu schaffen.

Natur trifft Technik: Moderne Messgeräte unterstützen Gärtner*innen bei der Arbeit und zeigen an, ob Äpfel reif für die Ernte sind. Bild: GMH.

Anzeige

Der Gießroboter auf dem Friedhof, intelligente Bewässerungssysteme auf dem Feld und mobile Tischanlagen im Gewächshaus, die sich von selbst zur nächsten Station bewegen: Gärtnerinnen und Gärtner lassen sich immer wieder Neues einfallen, um den Anbau und die Produktion ihrer Pflanzen effizienter zu gestalten.

Längst ist der Gartenbau auch eine Hightech-Branche, in der Drohnen zur Überwachung der Felder eingesetzt werden und die auf Technologien aus der Robotik sowie Künstliche Intelligenz zurückgreift. Aber auch mit neuen Pflanzenzüchtungen oder praktischen Erfindungen wie ergonomischen Erntegeräten, die den Rücken schonen, macht die Branche von sich reden.

Smart Home mit Dschungelfeeling

Auch unter Hobbygärtnerinnen und -gärtnern erfreuen sich smarte Technologien immer mehr an Beliebtheit. Diese reichen von Mährobotern und automatischen Bewässerungssystemen für den Garten bis hin zu Sensoren, die in die Erde eines Blumentopfs gesteckt werden und dort Sonneneinstrahlung, Umgebungstemperatur und Feuchtigkeitsgehalt messen – und bei Bedarf per App daran erinnern, wann Zeit zum Gießen ist oder dass die Pflanze lieber an einen sonnigeren Standort umziehen möchte. Auch wer keine grünen Daumen hat, ist so in der Lage, sein Smart Home mit anspruchsvollen und pflegeintensiven Pflanzen zu verschönern. Den Verkauf solcher smarten Gadgets im Fachhandel übernehmen Profigärtnerinnen und -gärtner. Denn sie wissen – ganz ohne Sensoren und Pflanzendatenbank – welche Bedürfnisse Pflanzen haben und können entsprechend kompetent beraten.

Und Gärtnerinnen und Gärtner nutzen nicht nur jede Menge Technik, die ihnen die Arbeit erleichtert, sondern setzen auch zunehmend auf moderne Vertriebswege wie den Online-Versand von Topfpflanzen oder die regionale Auslieferung von Obst- und Gemüsekisten bis zur Wohnungstür und erfreuen damit vor allem Großstädterinnen und -städter, die von einem eigenen Garten nur träumen können. (GMH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.