Weihenstephan: HSWT übergibt Auszeichnungen

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zeichnet im Rahmen des Weihenstephaner Tags einmal jährlich ihre besten Absolventinnen und Absolventen aus.

Präsident Dr. Eric Veulliet mit den Preisträgern Ekaterina Anikeeva, Monika Schöberl und Manuel Kühnle. Bild: HSWT.

Anzeige

Mit dem Preis der Stadt Freising wurde Michael Paulus ausgezeichnet. Er hat sein Studium der Landwirtschaft in Weihenstephan mit der Gesamtnote 1,24 abgeschlossen. Seine Bachelorarbeit "Wirkung des Fungizideinsatzes auf die Entwicklung von Blattkrankheiten und den Ertrag von Winterweizen in Abhängigkeit vom Krankheitsdruck" wurde mit 1,0 bewertet. Darin untersuchte er die Wirkung einer Standard-Fungizidstrategie in Winterweizen in Abhängigkeit von der Fruchtfolge und vom Bodenbearbeitungssystem. In einem langjährigen Dauerversuch wurden Varianten ohne und mit einer Fungizid-Dopplebehandlung im etwa zehntägigen Abstand über die gesamte Vegetationsperiode hinweg bonitiert. Dabei wurde der Epidemieverlauf der in 2017 aufgetretenen Blattkrankheitserreger Septoria tritici und Drechslera triticiripentis ermittelt. Die unterschiedlichen Einflüsse von Fruchtfolge und Bodenbearbeitung sowie die entsprechenden Effekte des Fungizideinsatzes konnte er klar herausarbeiten und darstellen.

Ekaterina Anikeeva studiert seit April 2016 den internationalen Masterstudiengang Agrarmanagement. Sie wurde für ihre herausragenden Studienleistungen und ihr soziales Engagement mit dem Preis des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) geehrt. Ihr sechsmonatiges Praktikum hat sie auf dem ökologischen Betrieb Siller in Leutershausen absolviert, sich hervorragend in die betrieblichen Abläufe integriert und hier bereits wertvolles Wissen angeeignet. Das überdurchschnittliche Leistungsniveau hat sie auch während des Studiums bestätigt. Ekaterina Anikeeva engagiert sich zudem als Hilfswissenschaftlerin im Masterstudiengang, unterstützt sowohl ihre Mitstudierenden als auch die Lehrkräfte und bringt eigene Vorschläge zur Organisation und Abläufen ein.

Monika Schöberl wurde als beste Absolventin des Campus Weihenstephan mit dem Preis des Förderkreises der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf e. V. ausgezeichnet. Ihr Studium der Lebensmitteltechnologie hat sie mit der Gesamtnote 1,12 abgeschlossen. Ihre Bachelorarbeit "Untersuchungen zur Bestimmung des Trockenmasse-,Protein- und Aschegahlts mittels NIR-Messungen in flüssigen Melasse-Strömen" wurde mit 1,0 bewertet. Die Arbeit wurde bei der Molkerei Meggle durchgeführt und unterliegt der Geheimhaltung. Im Wesentlichen geht es um flüssige Melasse, die zu teilentzuckertem Molkenpulver getrocknet wird. Für den Verkauf muss dieses Molkenpulver bestimmte Spezifikationen erfüllen. Die Arbeit beschäftigt sich mit Messtechnik, Prozessführung und statistischen Problemen in diesem Zusammenhang. Monika Schöberl engagierte sich als Tutorin für Statistik, gründete eine Lemi-Schafkopf-Gruppe, die sich noch heute trifft, ist tief in der Kultur ihrer bayerischen Heimat verwurzelt und ist unter anderem Mitglied der Trachtenblaskapelle Ramsau.

Manuel Kühnle wurde als bester Absolvent des Campus Triesdorf mit dem Preis des Förderkreises der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf e. V. ausgezeichnet. Sein Studium der Umweltsicherung hat er mit der Gesamtnote 1,45 abgeschlossen. Seine Bachelorarbeit "Sukzessionsverlauf auf Ausgleichflächen an der Mosel" wurde mit 1,0 bewertet. Darin untersucht er in Kooperation mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BafG) in Koblenz die Vegetationsentwicklung auf Ausgleichflächen an der Mosel im Zeitraum von 2008 bis 2017. Als Kompensation für Eingriffe in den Naturhaushalt beim Ausbau der Wasserstraße wurde auf zwei Flächen bei Grefig und Minheim der Oberboden ausgegraben und das Relief neugestaltet. Die Vegetationsentwicklung wurde zu fünf Zeitpunkten erfasst. Kühnle konnte den Sukzessionsverlauf klar abbilden und auch die Veränderung der Flächenanteile und Vegetationstypen klar dokumentieren und analysieren. Die starke Regulierung der Mosel lässt keine große Dynamik der Wasserstände zu. Dennoch wurde die angestrebte Entwicklung auf den Ausgleichsflächen weitgehend erreicht. Im vergangenen Jahr wurde Manuel Kühnle Vater - seine familiären Verpflichtungen und das Studium hat er hervorragend vereint und so als Jahrgangsbester der Fakultät Umweltingenieurwesen abgeschlossen. (Hochschule Weihenstephan)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.